Spielbericht: Post SV Nürnberg – SV Segringen

Post SV Nürnberg – SV Segringen
4:2

7. Oktober 2018
Anstoß: 15:00 Uhr

Zum Abschluss der englischen Woche empfing der Post SV Nürnberg den BOL-Rückkehrer SV Segringen am gut bespielbaren A-Platz am heimischen Ebensee. Die Handvoll Zuschauer bekam bei bestem Oktoberwetter eine muntere Partie zu sehen, die ansehnliche Spielzüge, körperbetonte Zweikämpfe wie auch sehenswerte Tore bereithielt.

Die erste Aktion des Spiels gehörte dem Heimteam, das bereits in Minute eins durch eine schöne Flanke von Viola Schmidt vor das gegnerische Tor kam, wo jedoch Margaux Verheecke knapp verpasste. In der folgenden Viertelstunde waren die Gäste aus Segringen stärker am Drücker, agierten sie doch mit vielen langen Bällen und kamen so ein ums andere Mal in Tornähe. Dabei fehlte jedoch oft der letzte Pass oder die mitspielende Post-Torhüterin Jenny Mertz konnte rechtzeitig vorm Strafraum klären. Mit der 20. Spielminute kam die Wende: Ein von Freddy Unruh aus etwa 30 Metern getretener Freistoß landete zunächst in der Mauer, doch Mona Bieberich setzte gedankenschnell nach und brachte einen gefühlvollen Ball aufs Tor, den die gegnerische Torhüterin nur abklatschen ließ, sodass Kapitänin Nadja Fröhlich nur noch zum 1:0 für ihre Farben abstauben musste. Keine zwei Zeigerumdrehungen später fiel auch schon das 2:0, als ein weit getretener Freistoß von der rechten Außenlinie seinen Abnehmer in Margaux Verheecke fand, die mit dem Kopf einnetzte.

Der Post SV war nun klar die bessere Mannschaft und kam auch mehrfach zu aussichtsreichen Gelegenheiten, so beispielsweise in der 30. Spielminute, als Freddy Unruh einen Traumpass auf die rechts durchgelaufene Viola Schmidt durchsteckte, die den Ball jedoch etwas über die Latte setzte. Fünf Minuten später fasste sich schließlich Nicole Winkler ein Herz, als sie einen Abstoß der Gäste etwa auf Höhe der Mittellinie abfing, durch Freund und Feind marschierte und mit einem sehenswerten Schuss vom Sechzehner das 3:0 markierte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wollte es ihr Segringen gleichtun, indem eine Spielerin zielstrebig an allen vorbei in Richtung Tor lief, aus spitzen Winkel jedoch nur den Außenpfosten traf. So ging es in die Pause.

Die Gäste kamen wacher aus der Kabine und erzielten bereits in der 48. Spielminute den Anschlusstreffer zum 3:1. Die eben erst eingewechselte Luisa Härtl wurde im Strafraum nicht ausreichend gestört und hatte damit wenig Probleme, aus etwa sieben Metern einzunetzen. Es gelang den Gästen in der Folgezeit jedoch nicht, den nötigen Druck aufzubauen und zu weiteren Chancen zu gelangen. Es folgten ereignisarme zwanzig Minuten, bis Viola Schmidt in der 72. ein Missverständnis zwischen der Segringer Torhüterin und Abwehrspielerin ausnutzte und mit dem 4:1 wieder den alten, komfortablen Abstand herstellte. Die Gäste hatten sich dennoch keineswegs aufgegeben und witterten nur drei Minuten später wieder Morgenluft, als Kapitänin Christina Liebenstein eine Flanke zum 4:2 vollstreckte. Doch die Nürnbergerinnen ließen nichts mehr anbrennen und spielten die restlichen Minuten bis zum Abpfiff unaufgeregt und souverän runter.

Der Post SV stoppte mit diesem verdienten Sieg den Lauf des Aufsteigers und zog mit dem zweiten Dreier in dieser Saison punktemäßig mit dem SV Segringen gleich. Am kommenden Wochenende soll die Partie beim SC Wernsbach-Weihenzell erneut siegreich gestaltet werden, um sich noch etwas mehr Luft nach unten in der auch in diesem Jahr wieder eng gestaffelten Tabelle zu verschaffen.