Spielbericht

Post SV Nürnberg I – SV Weinberg
3 : 2

18. September 2004
Anstoß: 00:00 Uhr

Die Gastgeberinnen versuchten von Beginn an Druck zu machen und erarbeiteten sich auch gleich einige Torchancen durch Ina Reihl und Birgit Mösl, aber das erste Tor schossen die Weinbergerinnen. Nach einer Flanke von der rechten Seite war die Weinberger Stürmerin einen Schritt schneller als ihre Bewacherin und schoss an Torhüterin Claudia Ledinek vorbei ins Tor (9.Min.). Es war die 1. Chance der Gäste. Doch die Post-Damen versuchten weiter ihr Spiel durchzuziehen und wurden in der 17. Min. auch dafür belohnt. Nach einem Foul an Ina Reihl auf der linken Seite brachte Justyna Baumgart den fälligen Freistoß scharf in die Strafraummitte, wo Birgit Mösl goldrichtig stand und mit einem wuchtigen Kopfball den Ausgleich erzielen konnte. Die Gäste aus Weinberg fanden nicht so recht zu ihrem Spiel, kamen aber über Konter immer wieder gefährlich vor das Tor von Claudia Ledinek.
In der 28. Min. setzte sich Anita Schmidtpeter auf der rechten Seite durch und ihre Flanke verwertete wieder Birgit Mösl per Kopf zur verdienten 2:1 Führung. Den einzigen Vorwurf, den man der Mannschaft von Post-Trainer Bernd Hübner machen konnte, war ihre miserable Chancenverwertung, denn sowohl Ina Reihl als auch Anita Schmidpeter oder Justyna Baumgart hatten noch hochkarätige Tormöglichkeiten vor der Halbzeit.

In der 2. Halbzeit ein ähnliches Bild, Post spielte mutig nach vorne, drängte die Gäste aus Weinberg tief in die eigene Hälfte und war aber im Abschluss nicht mehr so konsequent wie im 1. Durchgang. Bettina Wendel kam nach einem Freistoß von Justyna Baumgart nur noch mit der Hacke an der Ball, den die Weinberger Torfrau sicher abfangen konnte. Glück für die Gastgeberinnen dann in der 61. Min. als ein Schuss aus ca. 15. Metern an den Pfosten knallte. Zwischen der 71. und 73. Min. hätte die Post-Damen alles klar machen können, aber zuerst scheiterte Justyna Baumgart, im direkten Nachschuss Nicole Meiler und kurz darauf Birgit Mösl mit einer Direktabnahme nach Flanke von Anita Schmidpeter an der glänzend reagierenden Weinberger Torfrau.
Weinberg kam in der Folgezeit wieder besser ins Spiel und in der 80. Min. nutzten die Gäste einen Abspielfehler im Mittelfeld, passten schnell in die Sturmspitze auf Karin Brunner und diese schob an der herauseilenden Post-Torhüterin vorbei zum Ausgleich ein. Die Gastgeberinnen wollten sich mit dem Punkt jedoch nicht zufrieden geben und warfen noch mal alles nach vorne, aber zählbare Chancen kamen bis zur 90. Min. nicht mehr zustande. Die letzte Ecke in der letzten Minute brachte aber doch noch den Siegtreffer. Anita Schmidtpeter passte zu Justyna Baumgart, die weiter zu Ina Reihl, die von der Strafraumgrenze abzog und genau ins linke obere Eck traf.

Spielbericht

SC Regensburg – Post SV Nürnberg I
4 : 0

04. September 2004
Anstoß: 00:00 Uhr

In der ersten Halbzeit konnten die Post-Damen das Spiel weitgehend ausgeglichen gestalten, mit viel Lauf- und Einsatzbereitschaft ließ man den Tabellenführer nicht zur Entfaltung kommen. Auch nach dem frühen Rückstand durch einen Treffer von Doris Götzendorfer in der 4. Min. ließen sich die Gäste nicht beirren und zogen ihr Spiel weiter durch, aber trotz spielerischer Gleichwertigkeit schaffte es die Mannschaft von Post-Trainer Bernd Hübner nicht, sich zwingende Torchancen herauszuspielen.

Regensburg brachte nach der Pause mit Melanie Scheid und U17-Nationalspielerin Nadine Kraus neue Kräfte und damit noch mehr Schwung in die Offensivbemühungen, die auch prompt belohnt wurden. Mit einem Doppelschlag durch erneut Doris Götzendorfer und ein Eigentor (55./58.) machten die Gastgeberinnen alles klar. Den 4:0-Endstand stellte Doris Götzendorfer in der 76. Min her. Die Post-Damen hatten in der 84. Min. noch die Möglichkeit den Ehrentreffer zu erzielen, aber Anita Schmidtpeter scheiterte mit ihrem Freistoß an der sicheren Regensburger Torfrau.

Spielbericht

SpVgg Hausen – Post SV Nürnberg I
5 : 1

29. August 2004
Anstoß: 00:00 Uhr

Das 1:0 für Hausen fiel bereits in der 2. Min durch Resi Drummer, wobei die Gastgeberinnen einen missglückten Rückpass auf Post-Libera Justy Baumgart nutzen konnten. In der 7. Min. hätte Hausen auf 2:0 erhöhen können, aber Resi Drummer schoss nach schönem Zuspiel von außen völlig freistehend drüber. Die Post-Damen kamen erst nach einer guten Viertelstunde besser ins Spiel und hatten innerhalb weniger Minuten drei gute Tormöglichkeiten. Zuerst schoss Dani Peters aus ca. 16 Metern übers gegnerische Gehäuse, zwei Minuten (17. Min.) später war es über links Ina Reihl, deren Schuss knapp das Tor verfehlte und zu guter Letzt Birgit Mösl, die nach einer Flanke von Tina Fraunholz einen Schritt zu spät kam.
In der 27. Min. erzielte Hausen das 2:0. Vorangegangen war ein Freistoß im Mittelfeld, den Sylvia Forster nach einer missglückten Kopfballabwehr aus 6 Metern im Nürnberger Tor unterbrachte. Nur drei Minuten später allerdings konnte Birgit Mösl nach einer Flanke von Dani Peters aus kurzer Distanz den 2:1 Anschlusstreffer erzielen. Bis zur Halbzeit tat sich nicht mehr viel und so blieb es vorerst beim 2:1 für Hausen.

Zu Beginn der 2. Halbzeit versuchten die Gäste aus Nürnberg weiter Druck zu machen, nur im Abschluss fehlte die Genauigkeit. In der 65. Min. hatte Hausen erneut eine Großchance, aber Post-Torhüterin Claudia Ledinek konnte mit dem Fuß abwehren. Fünf Minuten später war auch sie machtlos, als nach einer Ecke Hausen Simone Wied mit einen wuchtigen Kopfball das 3:1 erzielte. Die Post-Damen versuchten noch mal alles und so hatte Hausen Platz zum Kontern und nutzte dies auch eiskalt aus. In der 80. Min. konnte Claudia Ledinek mit einer Glanzparade den Ball noch über die Latte lenken, aber 2 Minuten später war auch sie bei einem aus 16 Metern knallhart und präzise unter die Latte getretenen Freistoß von Simone Wied machtlos. In der 88. Min. erzielte Hausen dann mit einem Konter noch den 5:1 Endstand durch Resi Drummer.