Spielbericht: Post SV Nürnberg – SC Wernsbach-Weihenzell

Post SV - SC Wernsbach-Weihenzell
11:2 (4 : 2)

05. Mai 2019
Anstoß: 15:00 Uhr

Das Spiel nahm von Beginn an Fahrt auf und bereits in der 5. Minute konnte Nicole Winkler einen Abpraller von der Latte ins Tor köpfen. In der 12. Minute nahm Michelle Daxenberger nach einer Flanke den Ball gut mit, die Flanke ins Zentrum, landete jedoch über dem Tor. Die Gastgeber machten weiterhin Druck und Nadja Fröhlich spielt einen langen Ball auf Ruckriegel, die auf der linken Seite Richtung gegnerisches Tor durchgestartet ist. Diese findet jedoch keinen Abnehmer für eine Hereingabe, da niemand mitgelaufen ist. In der 17. Minute hat Ruckriegel dann selbst die Chance die Führung auszubauen. Nach einem Schuss von Daxenberger, köpft sie den Abpraller knapp nebens Tor. Eine Minute später belohnt sich der Post SV für sein Offensivspiel. Die Torfrau der Gäste lässt eine Flanke von Winkler klatschen und Celine Hartmann nutzt die Chance und baut durch ihren Schuss die Führung aus. Nach einem hohen Ball von Schmidt nach vorne ist es wiederum Hartmann die den aufspringenden Ball mit einem perfekten Volleyschuss ins lange Eck verwandeln kann (3:0). Kurz darauf erhöht Ruckriegel zur 4:0 Führung für die Blauen. In der 26. Spielminute muss Engler dann das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem unglücklichen Ballverlust in der Post-Abwehr nutzt Dana Hübschmann die Chance und erzielt den 4:1 Anschlusstreffer für die Gäste. Der Post SV lässt in dieser Phase des Spiels nach und trotz einzelner Aktionen nach vorne hat der SC Wernsbach-Weihenzell nun mehr Platz und findet so immer mehr ins Spiel zurück. In der 32. Minute erkämpft sich Daxenberger gut den Ball und kann diesen auf quer auf Ruckriegel legen. Diese verstolpert die Kugel jedoch. Einen Freistoß für den Post SV, der von Schmidt getreten wird kann die Gäste-Torhüterin am Tor vorbeilenken (38. Minute). Auch die darauffolgende Ecke bringt nichts ein. In den darauffolgenden Minuten hat zweimal Unruh auf Seiten des Post SV die Chance vor der Pause die Führung auszubauen. Doch die Schüsse landen über dem Tor bzw. in den Armen der Torfrau. Kurz vor Schluss kann das Gäste-Team dann nochmal ein Zeichen setzen. Resi Ruecker wird von der Post SV Defensive nicht gestört, kann durchlaufen und den Ball auf Hübschmann querlegen. Diese nutzt ihre Chance abermals und verkürzt eine Minute vor der Pause auf 4:2.
Insgesamt fingen die Postlerinnen gut an, ließen dann aber nach und der Gegner fand vor allem durch Einzelaktionen der schnellen Stürmerinnen und individuelle Fehler des Post SV ins Spiel.
Nach der Pause kommt auf Seiten der Gastgeberinnen Clara Bader für Michelle Daxenberger ins Spiel. Die zweite Halbzeit, die für gewöhnlich die bessere Hälfte der Heimmannschaft ist, startet mit einigen Offensivaktionen der Postlerinnen. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff kann der Post SV den nächsten Treffer markieren. Celine Hartmann nagelt das Leder aus 20 Metern direkt unter die Latte. Kurz darauf haben die Gäste mit einem Freistoß ihre nächste Offensivaktion. Dieser bringt jedoch nichts verwertbares ein. In der 52. Minute setzt sich Winkler im Zweikampf stark durch und kann sich so in eine gute Schussposition bringen. Der Ball landet zunächst zwar in den Händen der gegnerischen Keeperin. Diese kann die Kugel jedoch nicht festhalten und Fröhlich nutzt die Chance um die Führung wieder auf vier Tore auszubauen. In Spielminute 56 kann Wernsbach einen Freistoß herausholen, den die Heim-Defensive zur Ecke klärt. Nach einem Freistoß in der 63. Minute kann Fröhlich den Ball mit dem Kopf verlängern auf Ruckriegel verlängern, die den Ball eiskalt verwandelt (7:2). Das Team in Blau setzt weiterhin auf offensive Aktionen und holt so wenige Minuten später einen Eckball heraus. Der Gegner kann den Ball zunächst nur in den Rückraum klären, wo Freddy Unruh lauert. Diese legt sich den Ball kurz vor um ihn dann aus etwa 30 Metern perfekt unter die Latte zu nageln (8:2). Den Fernschuss in der 72. von Schmidt kann die Wernsbacher Keeperin halten, doch kurz darauf schiebt die eingewechselte Bader ihr den Ball aus kurzer Distanz durch die Beine ins Tor. Die Vorlage kam von Hüfner, die einen langen Ball von Schmidt vor der Verteidigerin an der Auslinie zu Bader grätschen kann. In der 88. Minute wuselt sich Winkler durch den Strafraum und schließt unten links erfolgreich zum 10:2 ab. In der letzten Spielminute spielt Hüfner einen schönen langen Ball auf die linke Seite zu Fröhlich, die zum 11:2 Endstand abschließt. Dies sollte auch die letzte „wirkliche“ Aktion des Spieles sein, denn nach dem Anstoß pfiff Schiedsrichter Schuler das Spiel ab.
Der Post SV gewinnt deutlich gegen das Schlusslicht der Liga, das sich überaus fair zeigte und sich trotz Gegentreffern lange Zeit nicht aufgab.