Spielbericht: Post SV Nürnberg – 1. FC Nürnberg III

Post SV Nürnberg – 1. FC Nürnberg III
2:1

20. April 2019
Anstoß: 16:00 Uhr

Am sonnigen Osterwochenende empfing der Post SV die 3. Mannschaft vom Club zum Nürnberger Derby am Ebensee. Vom Anpfiff an zeigte das Heimteam, dass es Herr im eigenen Haus war. So ließ die erste Großchance nicht lange auf sich warten: Nur zwei Minuten nach Beginn steckte Nina Deinzer den Ball gekonnt in die Gasse zu Nina Ruckriegel, die mit ihrem Abschluss an der starken Reaktion von Club-Torhüterin Saskia Seidel scheiterte. Zwei Zeigerumdrehungen später war es die Vorlagengeberin selbst, die mit ihrem Schussversuch scheiterte, ebenso wie Elea Lenhardt im Nachschuss. Es folgte eine ruhigere Phase ohne zwingende Torgefahr, wobei der Post SV dennoch das Spiel in der Hand zu haben schien. Kontermöglichkeiten der Gäste wurden von der souveränen Defensive im Keim erstickt. Aber wie es im Fußball häufiger so ist, erzielt nicht immer das bessere Team das Tor: Nach einem Ballverlust ließ sich Celina Engel vom 1. FCN in der 33. Spielminute nicht mehr aufhalten und schloss den Konter quasi im Alleingang mit einem gefühlvollen Heber zum 0:1 ab. Es dauerte beinahe zehn Minuten, bis sich die Post SV Frauen davon erholt hatten, dann aber die richtige Antwort parat hatten: Nina Ruckriegel erzielte den Ausgleich zum 1:1. Dann ertönte der Halbzeitpfiff.

Viel anzusprechen gab es nicht beim Pausentee, weshalb man dort anknüpfte, wo man in den ersten 45 Minuten angefangen hatte. Das Heimteam erspielte sich eine Reihe guter Möglichkeiten, scheiterte aber entweder an der gut aufgelegten gegnerischen Torfrau oder an der eigenen Ungenauigkeit. Der Club selbst kam in der ersten 25 Minuten nach Wiederanpfiff nicht kontrolliert in die andere Spielfeldhälfte, dann jedoch in einige aussichtsreiche Schusspositionen, wobei die Abschlüsse jeweils zur Ecke geklärt werden konnten. Auf der Gegenseite vergab Nina Ruckriegel nach einem Konterlauf in Minute 82 die wohl beste Chance des Spiels im Eins-gegen-Eins, konnte das aber nicht auf sich sitzen lassen und ackerte so lange, bis ihr kurz vor dem Schlusspfiff mit einem sehenswerten Schuss der viel umjubelte Treffer zum 2:1 gelang.

Mit dem Sieg setzt der Post SV seine kleine Serie aus vier Spielen ohne Niederlage fort, hält den Club auf Abstand und baut sich ein komfortables 10-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz auf. Mit einem ähnlich geschlossenen Auftreten will man am nächsten Spieltag auswärts gegen den direkten Tabellennachbarn SV Segringen die nächsten drei Punkte einfahren.