Spielbericht: TSV Mörsdorf – Post SV Nürnberg

TSV Mörsdorf - Post SV Nürnberg
2:4

25. Oktober 2018
Anstoß: 15:00 Uhr

Den kalten Temperaturen zum Trotz machten sich die Mädels vom Post SV bereit für einen heißen Kampf um die drei Punkte beim direkten Tabellennachbarn TSV Mörsdorf. Auf dem kleinen, aber gut bespielbaren A-Platz legten die Gäste einen druckvollen Start hin und gingen bereits in der 4. Spielminute durch Freddy Unruh in Führung, die einen Pass von Margaux Verheecke mit einem Schuss wie ein Strich von außerhalb des Strafraums zum 0:1 ins Kreuzeck nagelte. Die Mörsdorferinnen brauchten ein paar Momente, um sich von dem frühen Schock zu erholen. In Minute zwölf kamen sie zum ersten Mal gefährlich vors Tor und setzten den Abschluss nur knapp neben den linken Pfosten. Davon unbeeindruckt legten die Gäste wenig später nach und zwar doppelt, beide Male durch die quirlige Nina Ruckriegel. In der 16. Spielminute umkurvte sie die gegnerische Torhüterin nach einem Schnittstellenpass von Mona Bieberich und netzte zum 0:2 ein. Acht Zeigerumdrehungen später vollstreckte sie einen Querpass von Margaux Verheecke nach einer klugen Spieleröffnung durch Greta Balser zum 0:3. Die Mörsdorferinnen hätten nun die Köpfe in den Sand stecken können, zeigten sich aber weiter kämpferisch und kamen so noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. In der 41. Spielminute fand ein weit getretener Eckstoß seinen Abnehmer in Verena Klebl, die den Ball nur noch mit dem Kopf zum 1:3 über die Linie drücken musste.

In Spielhälfte zwei wollten die Nürnbergerinnen nahtlos an die ersten 45 Minuten anknüpfen und das Spiel weiterhin hauptsächlich in der gegnerischen Hälfte stattfinden lassen sowie die erarbeiteten Torchancen konsequent nutzen. Das gelang zunächst auch ganz gut und führte zum erneuten Torerfolg: In der 50. Spielminute fand Nadja Fröhlich im richtigen Moment die Lücke in der Abwehr des Heimteams und bediente mit ihrem Pass Nina Ruckriegel, die wiederum Teresa Meixner im Tor des TSV umkurvte und mit ihrem dritten Treffer das 1:4 für ihre Farben erzielte. Fürs Mörsdorf war das noch immer kein hinreichender Grund aufzugeben, im Gegenteil wurde das Heimteam zunehmend stärker, kam zehn Minuten später mit einem kraftvollen Schuss von Melissa Mederer zum 2:4 Anschlusstreffer und hielt so die Spannung weiter hoch. Die Gäste wollten sich dennoch nicht auf die Abwehr beschränken und trieben den Ball immerzu nach vorne, was ein ums andere Mal in Kontersituationen mündete, die jedoch allesamt vergeben wurden. In den letzten Spielminuten beschränkte man sich beim Post SV dann doch erfolgreich darauf, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten, um den Sieg nicht noch zu gefährden.

Rückblickend betrachtet sah man einen verdienten Erfolg der Nürnbergerinnen, die mit Blick auf die Tabelle und die Niederlagenserie der Vorwoche mit drei wichtigen Punkten im Gepäck die Heimreise antraten. Am nächsten Wochenende gilt es, die geschlossene Teamleistung und gute Chancenausbeute zu wiederholen, hat man doch den bislang ungeschlagenen Tabellenführer, die SpVgg Greuther Fürth, vor der Brust.