Spielbericht: Post SV Nürnberg – SG Nürnberg Fürth

Post SV Nürnberg - SG Nürnberg Fürth
3:5

21. Oktober 2018
Anstoß: 15:00 Uhr

Beim zweiten Aufeinandertreffen der beiden Nürnberger Teams in dieser Woche wird von Beginn an deutlich, dass das Ergebnis des Pokalspiels nicht in Vergessenheit geraten ist. Die SG beginnt druckvoll und so fällt bereits in der 8. Minute das 0:1 für die Gäste nach einer Flanke auf die Stürmerin. Die Postlerinnen versuchen ihrerseits, dagegen zu wirken und es ergeben sich einige Chancen. Doch gleich in der 16. Minute erhöht die nürnberger Konkurrenz auf 0:2 nach einem Abpraller aus der Mitte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fängt sich das Team des Post SV wieder und bricht ihrerseits des Öfteren durch die Ränge der SG. So bleibt vor allem eine Aktion von Nina Ruckriegel im Gedächtnis, die notbremsenverdächtig knapp vor dem gegnerischen 16er gestoppt wird. Nachdem die berechtigt gewesene Ahndung durch den Schiedsrichter ausbleibt, fasst sich Solveig Böhme ein Herz. Ihr Freistoß wird von der Mauer abgefälscht, verlädt die Torfrau der SG und verkürzt das Ergebnis auf 1:2. In der 43. Minute ergibt sich wieder eine Chance durch Nina Ruckriegel, doch ihr Schuss prallt genau ans Latteneck. Mit diesem knappen Rückstand verabschieden sich beide Teams in die Halbzeitpause. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff schläft die gesamte Elf der Post SVlerinnen. Der Ball wird durch eine Abwehrspielerin abgefälscht und ermöglicht der SG so den Ausbau ihrer Führung auf 1:3. Scheinbar noch vollkommen perplex fällt gleich zwei Minuten später das 1:4. Nun offenbar doch aufgerüttelt, erreicht ein Traumpass von Nadja Fröhlich Margaux Verhecke, deren Schuss an der Torfrau der SG abprallt. Nina Ruckriegel setzt nach und erzielt den Anschlusstreffer. Es häufen sich nun einige Chancen auf der Seite der Gastgeber, die jedoch alle ungenutzt bleiben. 65. Minute erreicht ein Vorstoß der Gegnerinnen doch noch einmal das gewünschte Ziel – nach einem schönen Zuspiel fällt das 2:5. Weiterhin ergeben sich gute Optionen für die Heimmannschaft und in der 90. Minute verwandelt Freddy Unruh einen Freistoß souverän und besiegelt damit das 3:5 Endergebnis.