Spielbericht: Post SV Nürnberg I – TSV Brand

Post SV Nürnberg I - TSV Brand
2 : 2

02. September 2018
Anstoß: 15:00 Uhr

Zum Auftakt der neuen Saison empfing der Post SV die Gäste aus Brand am heimischen Kunstrasen. Und diese Partie war für die rund 30 Zuschauer ein guter Vorgeschmack darauf, dass in der BOL auch dieses Jahr tatsächlich wieder mit allem gerechnet werden muss. Für beide Teams waren es die erwartet schweren 90 Minuten, die weniger von technischer und taktischer Raffinesse lebten als viel mehr von einer kampfbetonten, robusten Spielweise auf beiden Seiten, die den souverän leitenden Schiedsrichter Christian Rechholz jedoch zu keiner Zeit vor größere Probleme stellte.

In der ersten Halbzeit spielten sich die gefährlichen Szenen zuvorderst in der Hälfte der Nürnbergerinnen ab. Bereits in der 2. Spielminute prüften die Gäste Jenny Mertz im Tor des Post SV mit einem strammen Schuss vom Sechzehner, die diesen jedoch gekonnt zur Seite parierte. Die Versuche des Heimteams, am gegnerischen Strafraum für Gefahr zu sorgen, verliefen weitgehend im Sande. Der TSV Brand hingegen kam ein ums andere Mal in aussichtsreicher Position zum Abschluss, scheiterte jedoch abwechselnd am Gebälk, der eigenen Ungenauigkeit oder wie kurz vor dem Halbzeitpfiff an der Zehenspitze der Post-Torhüterin, die im Eins gegen Eins mit einem starken Reflex die Oberhand behielt. Torlos ging es zum Pausentee.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte der Post SV, der den Ball in der 47. Minute in Gestalt von Berfin Gün aus circa acht Metern nur knapp rechts am Tor vorbeisetzte. Trotz eigenen Freistoßes liefen die Nürnbergerinnen wenig später jedoch in einen Konter, dessen Vollstreckung erneut an Jenny Mertz scheiterte. Mit einer weiteren Glanztat verhinderte der Captain des Heimteams in der 60. Spielminute den Rückstand der eigenen Farben, fünf Minuten später war sie dann aber machtlos: Nach einem Fehlpass im Spielaufbau konnte Brand zu zweit auf das gegnerische Tor stürmen, sodass der Querpass auf Stephanie Barabas durch diese nur noch zum 0:1 in die Maschen geschoben werden musste. Damit schien der Bann gebrochen: Keine sieben Zeigerumdrehungen später versenkte Lena Übel einen Schuss von Halblinks zum 0:2 ins lange Eck. Wer meinte, das Spiel sei damit gelaufen gewesen, der täuschte sich jedoch gewaltig.

Als sich scheinbar jeder mit dem Ergebnis arrangiert hatte, fasste sich in der 89. Spielminute Nina Ruckriegel ein Herz und erzielte von links kommend mit einem Schuss ins lange Eck den Anschlusstreffer. Davon wachgerüttelt bekam das Heimteam sprichwörtlich die zweite Luft und warf noch einmal alles nach vorn. So gelang in der Nachspielzeit aus dem Gewühl heraus infolge einer Ecke wiederum Nina Ruckriegel das vielumjubelte 2:2, das den Post SV zumindest gefühlt einen Punkt gewinnen und den TSV Brand zwei Punkte verlieren ließ.

Die Frage nach der Gerechtigkeit dieses Unentschieden stellt sich gar nicht: Wer trotz einiger Rückschläge und misslungener Aktionen bis zum Schluss einen solchen Kampfgeist an den Tag legt, der darf sich zurecht über diesen Ausgang des Spiels freuen. Nächste Woche reisen die Nürnbergerinnen dann zur nächsten schweren Partie beim Landesligaabsteiger, der SpVgg Erlangen, wobei man sich erhofft, die Wirkung dieses Last-Minute-Erfolgserlebnisses bis dahin konservieren zu können.