Spielbericht

SV Mosbach – Post SV Nürnberg I
2 : 3

21. Mai 2018
Anstoß: 15:00 Uhr

Bei bestem Fußballwetter erwartete die beiden Teams am stumpfen, aber gut bespielbaren A-Platz in Feuchtwangen ein brisantes Nachholspiel aus der Hinrunde. Bei einem Sieg hätte der SV Mosbach den Post SV noch einmal tief in den Abstiegssumpf ziehen können, um selbst doch noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt oder zumindest den Relegationsplatz zu bewahren.
 
Entsprechend konzentriert gingen beide Mannschaften nach Anpfiff zu Werke, wobei die Gäste zu Beginn mehr vom Spiel hatten, wenngleich das Heimteam präsenter in den Zweikämpfen war. Das erste Tor der Partie fiel bereits in der 11. Spielminute: Mit Übersicht spielte Mona Bieberich einen langen Ball auf Michelle Daxenberger, die allein im Duell mit der Mosbacher Torhüterin im Nachschuss die Oberhand behielt und das 0:1 erzielte. Auch in den folgenden 20 Minuten hielten die Nürnbergerinnen den Druck aufs gegnerische Gehäuse hoch und kamen zu weiteren aussichtsreichen Torgelegenheiten durch Julia Harder, Nina Ruckriegel und Celine Hartmann. Etwa zehn Minuten vor der Halbzeit erstarkte jedoch der SV Mosbach, weil man ich zusehends mehr Raum gewährte. Dennoch war es wiederum der Post SV, der in der 40. Spielminute zum Torerfolg kam: Celine Hartmann steckte den Ball in die Gasse zu Julia Harder, die überlegt zum 0:2 ins lange Eck vollendete. Die einzige und aussichtsreichste Torchance des Heimteams in der ersten Halbzeit folgte zwei Zeigerumdrehungen später, jedoch parierte Jenny Mertz den Kopfball aus kurzer Distanz mit einer starken Reaktion zur Ecke.
 
Aus der Halbzeitpause kam der Post SV der Hitze zum Trotz aktiver zurück und belohnte seine bis dato starke Leistung fünf Minuten nach Wiederanpfiff mit dem 0:3, als erneut Julia Harder einen Traumpass von Luisa Akkus unhaltbar in die kurze Ecke schob. Für die rund 40 Zuschauer sollte die damit eigentlich entschieden geglaubte Partie jedoch nicht langweilig werden, kam der SV Mosbach in Spielminute 60 und 61 mit einem Doppelschlag doch noch einmal gefährlich heran. Beim ersten Torerfolg der Heimmannschaft marschierte Teresa Nagengast durch die komplette Abwehr des Post SV und ließ Jenny Mertz im Tor der Gäste beim Abschluss zum 1:3 keine Chance. Beim Anschlusstreffer war wiederum Schiedsrichter Michael Matthies im Zentrum des Geschehens: Ein Schuss von Alisa Wassermann prallte von der Latte an den Rücken der Post SV Torhüterin und rollte von dort in Richtung Tor, bevor er im Nachfassen ca. einen halben Meter VOR der Linie gesichert werden konnte. Der wohl einzige Akteur auf dem Spielfeld, der den Ball im Tor sah, war der Unparteiische, der mit dieser krassen Fehlentscheidung die Heimmannschaft zurück ins Spiel brachte. Neuen Mut schöpfend war von da an Mosbach das tonangebende Team, auch weil die Gäste die Zweikämpfe nicht mehr richtig annahmen. Für eine kurzzeitige Entlastung sorgte in der 80. Spielminute Berfin Gün, die alleine aufs gegnerische Tor zulaufend an der Mosbacher Torhüterin Sabrina Blank scheiterte. Auf der Gegenseite machte es das Heimteam jedoch nicht viel besser und ließ einige aussichtsreichen Gelegenheiten ungenutzt, sodass es bis zum Abpfiff beim Spielstand von 2:3 blieb.
 
Über die gesamte Partie gesehen war sicherlich der Post SV Nürnberg der verdiente Sieger, auch wenn der SV Mosbach großen Kampfgeist an den Tag legte. Für Erstere ist damit der Klassenerhalt endlich in trockenen Tüchern, Zweitere könnten mit einem Sieg am letzten BOL-Spieltag und zweiten Duell gegen den Post SV innerhalb von fünf Tagen zumindest noch den Relegationsplatz erreichen. Ein leichtes Spiel am Ebensee darf dennoch keines der Teams erwarten.