Spielbericht

FV Obereichstätt – Post SV Nürnberg I
3 : 0

20. Mai 2017
Anstoß: 16:00 Uhr

Obwohl die Post-Frauen mit dem Sieg gegen Ezelsdorf vergangene Woche nun den Klassenerhalt sicher erreicht hatte, wollten sie dennoch aus den verbleibenden drei Spielen noch möglichst viele „Bonuspunkte“ sammeln. So trat man mit einem Rumpfkader die relativ weite Reise zum amtierenden Tabellenführer nach Obereichstätt an, um den Spitzenreiter etwas ärgern zu wollen.
Die Gastgeberinnen setzten den Post SV stets früh unter Druck und ließen den Spielerinnen kaum Zeit, das Spiel von hinten ruhig aufzubauen.Die erste Gelegenheit für den FV Obereichstätt hatte bereits in der 1. Minute Andrea Naujokat auf dem Fuß, scheiterte jedoch an der Post-Torhüterin Jenny Mertz. Die Führung für Obereichstätt fiel dann jedoch bereits in der 7. Spielminute, als sich Christiana Fichtner gut über die linke Strafraumseite durchsetzte, ihr Schuss jedoch an den Pfosten setzte. Durch die Unachtsamkeit der Post-Abwehr konnte dieselbe Spielerin den Nachschuss sicher zur frühen Führung einschieben.
Auch im weiteren Verlauf erspielte sich die Heimmannschaft weitere gute Gelegenheiten, auch durch einige Konzentrationsfehler des Post SV, doch die Hintermannschaft um Torhüterin Jenny Mertz konnte Schlimmeres zunächst verhindern. Chancen auf Seiten des Gastes waren Mangelware.
 
Nach der Pause ließen die Kräfte bei den Obereichstätterinnen etwas nach, bedingt durch das andauernde frühe und aggressive Pressing in der ersten Hälfte. Der Post SV kam nun etwas besser ins Spiel, doch der Ausgleichstreffer wollte nicht gelingen.
So waren es erneut die Gastgeberinnen, die den nächsten Treffer erzielten: In der 65. Minute bekamen die Obereichstätterinnen einen Freistoß kurz vor dem 16-Meter-Raum zugesprochen. Dieser landete in der Mauer am angelegten Arm einer Post-Spielerin und der Schiedsrichter entschied zum Verwundern aller auf Strafstoß wegen Handspiels. Katharina Schneider ließ sich nicht lange bitten und verwandelte den Elfmeter sicher und platziert zum 2:0 für Obereichstätt.Die Spielerinnen des Post SV ließen sich von diesem Treffer jedoch nicht entmutigen und waren nun noch entschlossener, den Anschlusstreffer zu erzielen. Vor allem Nina Ruckriegel setzte sich oft gut über die linke Seite gegen mehrere Gegenspielerinnen durch, jedoch fehlte den Gästen die Genauigkeit beim berühmten letzten Pass.
Schließlich fiel auf der anderen Seite das 3:0 für die Obereichstätterinnen, als Christina Panzer gut am Sechzehnmeterraum angespielt wurde, sich drehte und den Ball direkt unter der Latte versenkte.
 
Insgesamt eine nicht unverdiente Niederlage aufgrund der Überlegenheit der Obereichstätterinnen, der jedoch in dieser Höhe um ein Tor zu hoch ausfiel. Nun ist das Ziel, die letzten zu vergebenden sechs Punkte gegen Greuther Fürth II und den SV Segringen einzufahren.
 
Wir gratulieren dem FV Obereichstätt zum verdienten Aufstieg und wünschen alles Gute für die kommende Landesliga-Saison!