Spielbericht

Post SV Nürnberg I – TSV Falkenheim Nürnberg
1 : 1

16. Oktober 2016
Anstoß: 15:00 Uhr

Nach einigen, teils unglücklichen Niederlagen in Folge war es auf heimischen Rasen im Stadtderby gegen den TSV Falkenheim wieder einmal an der Zeit zu punkten. Entsprechend druckvoll begann der Post SV. Jedoch gingen wieder einmal die Gegner durch einen Abseitstreffer von Jenny Hallmann bereits in der 7. Spielminuten in Führung und die Gastgeberinnen mussten abermals einem frühen und unverdienten Rückstand hinterherlaufen. Nach zwei weiteren zweifelhaften Abseitsentscheidungen musste man sich hinten defensiver orientieren, was die Offensivbemühungen zusätzlich abschwächte. 
In der 12. Spielminute kam Post durch Julia Harder zu einer ersten Großchance, ihr Schuss aus halbrechter Position verfehlte das Ziel jedoch knapp. Eine Minute später versuchte Nadin Eichhorn ihr Glück, ihr Schuss konnte jedoch im 16-Meter-Raum geblockt werden.
In der 23. Minute konnte Adriana Tekiki einen Schuss der Gäste nach einem Missverständnis der Abwehr gerade noch von der Torlinie kratzen. Zwei Minuten später setzte sich Nina Ruckriegel auf der linken Seite gut durch, jedoch wurde ihr Schuss von der gegnerischen Torhüterin pariert.
Post hielt zu jeder Zeit gut dagegen, versäumte es jedoch, den letzten gefährlichen Pass nach vorne entsprechend genau zu spielen, sodass Falkenheim sein Spiel darauf ausrichtete, die Bälle der Postlerinnen gut abzufangen und schnell nach vorne zu kontern.
Kurz vor der Pause gelangten Nadja Fröhlich und Nadin Eichhorn nach zwei von Julia Harder getretenen Ecken zu weiteren Torchancen und auch die Falkenheimerinnen bekamen noch einen Eckball zugesprochen, jedoch ging es mit dem knappen Rückstand in die Halbzeitpause.
 
Bis dahin hatte Post mehr Ballbesitz, jedoch wirkten die Gäste insgesamt zielstrebiger in der Vorwärtsbewegung. In der 55. Minute konnten Jenny Mertz und Nadja Fröhlich mit vereinten Kräften einen weiteren Schuss der Gäste abblocken.
In der 60. Minute setzte sich Nina Ruckriegel erneut gut über links durch, ihr Ball fand jedoch in der Mitte keinen Abnehmer. Fünf Minuten später verfehlte ihr Schuss aus der Drehung nur knapp sein Ziel. In der 75. Spielminute kam dann wieder der Gegner zu zwei Chancen. In derselben Minute schoss Nina Ruckriegel auf der anderen Seite einen Eckball von Julia Harder knapp über das Tor. In der 82. Minute war es dann endlich soweit: Nadin Eichhorn setzte sich gut auf der rechten Seite durch und ihr halbhoher Ball landete vor den Füßen der mitgelaufenen Nina Ruckriegel, die diesen zum verdienten 1:1 verwertete. Post drängte auf die Führung und erarbeitete sich kurz vor Schluss noch zwei Möglichkeiten durch Nina Ruckriegel und Katja Hagemann, jedoch blieb es beim Endstand von 1:1.
Als Fazit lässt sich sagen, dass man diesmal besser dagegenhielt und deutlich mehr Ballbesitz hatte als die Spiele zuvor. Die Unsicherheit und Willkür des Schiedsrichters wirkte sich jedoch über die gesamte Spielzeit negativ auf den Spielverlauf aus. Nun gilt es, über die selbe geschlossene Mannschaftsleistung und Kampfgeist wieder einmal drei Punkte zu holen und insbesondere in der Vorwärtsbewegung genauere Pässe in die Spitze zu spielen.