Spielbericht

Post SV Nürnberg I – TSV Lonnerstadt
0 : 3

12. Oktober 2016
Anstoß: 19:00 Uhr

Beim Spiel gegen die Gäste aus Lonnerstadt, die bisher nur der zweiten Mannschaft bekannt waren, wollten die Frauen des Post SV die Chance ergreifen, sich durch einen Sieg wieder aus der unteren Tabellenhälfte zu befreien. Bereits in der 2. Minute hatten die Gastgeberinnen durch Julia Harder die erste Chance. Eine Minute später konnte ein Kopfball von Nadin Eichhorn nach einer Ecke von Julia Harder von der Gästetorhüterin gehalten werden. Post war zu diesem Zeitpunkt insgesamt besser und setzte die Abwehr der Gäste aus Lonnerstadt unter Druck.
In der 10. und 12. Minute kamen erstmals die Gäste zu zwei Gelegenheiten. Danach flachte das Spiel ein wenig ab und keine der beiden Mannschaften konnte sich zwingende Torchancen erarbeiten. 
In der 27. Minute konnte die Torhüterin der Gäste einen Torschuss von Laura Pollack halten. In der 30. Minute kamen die Lonnerstädterinnen gefährlich vor das Tor von Jenny Mertz. Vier Minuten später parerte die Gästetorhüterin einen Schuss von Mona Bieberich nach Vorarbeit von Julia Harder. Eine Zeigerumdrehung später fand ein Freistoß von Nadja Fröhlich keinen Abnehmer. Auf der anderen Seite setzte Kim Kißler einen Freistoß aus knapp 30 Metern an die Latte. In der 42. Minute erzielte dieselbe Spielerin nach einem Foulelfmeter das 1:0 für die Gäste aus Lonnerstadt.
 
Nach der Pause verfehlte ein Schuss von Julia Harder nach einem schönen Pass von Nadin Eichhorn das Tor. In der 66. Minute hatte Nadja Fröhlich nach einer Ecke die Gelegenheit zum Ausgleich, erwischte den Ball jedoch nicht richtig. In der selben Minute spielte Celine Hartmann schön durch auf Karo Kuffner, der Ball war jedoch etwas zu steil geraten. In der 70. Spielminute fiel dann etwas unglücklich das 2:0 für die Gäste durch die stets gefährliche Kathrin Litz. Nur zwei Minuten später erhöhte Kim Kißler durch einen stark getretenen Freistoß aus 30 Metern direkt unter die Latte auf 3:0. 
Danach versuchte es Post noch einmal, jedoch sprangen keine zwingenden Torchancen mehr heraus. Im Vergleich zum Spiel gegen Sulzkirchen waren jedoch Einsatz und Kampfgeist wieder mehr vorhanden. Nun muss am kommenden Sonntag im Derby gegen Falkenheim noch eine Schippe zugelegt werden, um endlich wieder zu punkten und nicht ans Tabellenende zu rutschen.