Spielbericht

Post SV Nürnberg I – 1. FC Altdorf
0 : 2

03. Oktober 2016
Anstoß: 16:00 Uhr

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den TSV Mörsdorf sollten nun gegen den 1. FC Altdorf auf heimischem Rasen wieder drei Punkte her, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Ziel war es, möglichst frühzeitig in Führung zu gehen und die Führung anschließend souverän zu verwalten und ggfs. auszubauen.
Entsprechend druckvoll begann der Post SV Nürnberg auch und gelang bereits in der 4. Minute durch Clara Bader und Julia Harder zu zwei ersten Chancen. Auch der Gast erarbeitete sich einige Gelegenheiten; Post hatte jedoch in der ersten Viertelstunde deutlich mehr Spielanteil. In der 17. Minute kam Altdorf dann über links und steckte den Ball durch die Gasse auf die mitgelaufene Christin Wollner, die sich drehte und zum 0:1 abschloss.
Nun kam der Gast, beflügelt durch die Führung, besser ins Spiel und Post ließ motivationsbedingt etwas nach. So musste Torhüterin Jenny Mertz in der 20. Minute erneut einen Torschuss der Gäste parieren. Die Altdorferinnen verstanden es besser, den ersten Ball zu behaupten, während bei Post die Bälle leicht verloren gingen oder sich einige Spielerinnen im Aufbauspiel nach vorne im Abseits befanden. In der 40. Minute versuchte es Julia Harder mit einem Distanzschuss über die herausgelaufene Torhüterin, ihr Ball flog jedoch knapp über die Latte. In der 45. Minute konnte Nadja Fröhlich in letzter Sekunde einen Torschuss der Gäste mit der Fußspitze zur Ecke klären.
 
Nach der Pause wollte Post unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Jedoch war es Manuela Meier, die die Führung der Gäste in der 55. Minute weiter ausbaute. Danach ließ der Kampfgeist der Postlerinnen nach. Man machte zu viele Leichtsinnsfehler und verlor den Ball oft unnötig. Auch eine taktische Umstellung führte nicht zum Anschlusstreffer. In den letzten zehn Minuten wurde Post noch einmal stärker, jedoch blieb es beim 0:2 für die Altdorferinnen, die ihre Chancen letztlich effektiver nutzten und besser dagegenhielten.