Knapper Sieg der U11 im Vorbereitungsspiel gegen SpVgg Erlangen

Um eingespielter als im letzten Jahr in die Punkterunde zu starten (die einzigen beiden Niederlagen damals wurden in den Auftaktspielen kassiert) setzte das teilerneuerte Trainerteam bestehend aus Sabrina, Phillip und Wolfgang ein Vorbereitungsspiel gegen die SpVgg Erlangen an. Unsere neu formierte Truppe setzte sich dabei gegen eine starke SpVgg Erlangen mit 3:2 durch.
Das Spiel begann seitens unserer Mannschaft – angesichts des frühen Vorbereitungsstandes und des noch nicht kompletten Kaders – durchaus gefällig und druckvoll. Allerdings führte nach einigen Minuten ein Querpass in der Abwehr, der gedankenschnell von einer Erlangerin abgefangen und verwertet wurde, zunächst zum Rückstand. Danach machte sich etwas Verunsicherung breit, man konnte die SpVgg nur noch gelegentlich so unter Druck setzten wie regelmäßig aus der letzten Saison gewohnt. Man merkte in der Offensive einfach, dass unser „magisches Dreieck“ mit dem Abgang der blitzschnellen Mara nicht mehr komplett ist. Die fleißige Lena hatte zwar viele Ballkontakte, oft aber nur tief in der eigenen Hälfte wohingegen Salome (die angeschlagen ins Spiel ging) zwar stets brandgefährlich war aber zu relativ wenigen Ballkontakten kam. Trotzdem war unser Kombinationsspiel besser als das des Gegners. Die SpVgg lebte eher von Fernschüssen, die aber entweder nicht platziert genug waren oder von unserer stets sicheren Merle abgewehrt werden konnten. Folgerichtig kam man noch in der ersten Halbzeit zur Führung durch Tore von Mia (schöne Vorarbeit von Lena) und Salome (nach Traumpass „durch die Gasse“ von Mia).
Offensichtlich fand Trainerneuling Wolfgang in der Halbzeit nicht die richtigen Worte, denn trotz der Führung verloren wir danach etwas den Faden und waren v.a. mit dem Verteidigen der gegnerischen Angriffe beschäftigt. Gelegentlich gelang uns Entlastung, allerdings lief man gegen Mitte der zweiten Halbzeit bei einem solchen Entlastungsangriff in einen Konter. Eine Erlangerin schnappte sich den Ball an der Mittellinie, überlief zwei Spielerinnen unserer Abwehr und schob den Ball eiskalt an Merle vorbei. Durch den Gegentreffer wachgerüttelt besann man sich wieder auf das eigene Offensivspiel und so gelang Salome kurz vor Schluss noch der entscheidende Siegtreffer.
Alles in allem eine Leistung, auf die man aufbauen kann, auch wenn in der Feinabstimmung noch einiges an Trainingsarbeit zu leisten ist.

Es spielten: Merle, Mia (1 Tor), Emma, Dana, Martha, Lena, Salome (2), Jana

Wolfgang

Schreibe einen Kommentar