Spielbericht

FC Karsbach – Post SV Nürnberg I
4 : 1

14. Mai 2016
Anstoß: 17:00 Uhr

Hochmotiviert traten die Frauen des Post SV Nürnberg zusammen mit den treuen Fans die weite Reise zum unterfränkischen  FC Karsbach per Bus an. Durch den Sieg und das gute Spiel letzte Woche war man hochmotiviert, auch in Karsbach Punkte für den Klassenerhalt sammeln zu können. Doch es kam anders als geplant. Bereuts in der 7. Spielminute gingen die Gastgeberinnen durch Daniela Siedler in Führung, die bei einem Freistoß völlig frei stand und sich mit einem Kopfballtreffer dafür bedankte. Post wurde stärker und bekam in der 13. Minute einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Laura Rosenberger Post-Stürmerin Nadin Eichhorn nur durch ein Foul zu stoppen wusste. Die sonst gewohnt sichere Schützin Judith "You" Neumeier vergab jedoch. Nach diesem Schreckmoment ließ Post sich verunsichern und so war Karsbach wieder am Drücker. In der 18. Minute konnte Torhüterin Anne Engler einen Schuss von Pauline Kleinhenz aus 16 Metern parieren.

In der 37. Minute war dann erstmals Post wieder dran: You Neumeiers Schuss aus 20 Metern verfehlte das Gehäuse der Karsbacherinnen jedoch knapp. Nur eine Zeigerumdrehung später wurde Angelina Schreck im Nürnberger Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marie-Theres Franz sicher links unten zum 2:0 für Karsbach.

In der 40. Minute hatte Laura Rosenberger die Chance zu erhöhen; ihr Freistoß aus 25 Metern flog jedoch am Tor vorbei. Kurz vor der Pause segelte eine Ecke von Post-Spielführerin Ines Rudel direkt ins lange Eck zum 2:1-Anschlusstreffer. Karsbachs Antwort ließ jedoch nicht lange auf sich warten und so war es Angelina Schreck, die einen zu kurz geratenen Abwehrversuch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte aus 16 Metern zum 3:1 vollendete. Post war damit noch gut bedient, denn Nadja Fröhlich bewahrte ihr Team vor Schlimmerem und lenkte kurz vor dem Pfiff noch einen Schuss von Marie-Theres Franz von der Torlinie an den Pfosten.

 

Nach der Pause dominierte zunächst erneut Karsbach. In der 4. Minute landete ein Schuss von Angelina Schreck direkt in den Armen von Anne Engler. In der 51. Minute wurde wieder einmal die Karsbacher Torhüterin geprüft, die einen Freistoß von Julia Harder aus 25 Metern abfangen konnte. Zwei Minuten später steckte Julia Harder einen langen Ball zu Nadin Eichhorn durch, die vom Schiedsrichter Jürgen Büttner wegen angeblichem Stürmerfoul zurückgepfiffen wurde. In der 58. Spielminute verfehlte ein Schuss von Ines Rudel das Karsbacher Gehäuse nur knapp. Eine Minute später konnte Torhüterin Anne Engler im Sprintduell am  16er-Eck klären. In der 60. Minute flankte Sarah Enßlin von der Mittellinie aus auf Nici März, die zweimal hintereinander an der Karsbacher Torhüterin scheiterte. Drei Minuten später wurde Nadin Eichhorn kurz vor der 16er-Linie gefoult. Den daraus resultierenden Freistoß von Nici März konnte die Karsbacher Torhüterin an die Latte lenken; der Abpraller wurde von zwei Post-Stürmerinnen verpasst. In der 66. Minute hatte Nici März die Gelegenheit zum Anschlusstreffer; scheiterte jedoch erneut an der Torhüterin. Eine Minute später scheiterte Angelina Schreck zweimal hintereinander im Duell gegen Anne Engler.In der 75. Minute versuchte es Ines Rudel erneut; die Karsbacher Torfrau klärte jedoch mit einer Glanzparade zur Ecke. Zwei Minuten später konnte Nathalie Faulhaber eine Karsbacher Stürmerin gerade noch abdrängen, deren Schuss das Tor dadurch verfehlte.

 

Den Schlusspunkt der hektischen Partie setzte Vanessa Blum in der Nachspielzeit, indem sie einen Fehlpass der Abwehr abfangen konnte und zum 4:1-Endstand einnetzte. Insgesamt konnte der Post SV nicht an die gute spielerische Leistung von letzter  Woche anknüpfen. Die Spielerinnen agierten nicht als Einheit und Karsbach war meist schneller am Ball. Dazu kam der frühe Gegentreffer und der verschossene Elfmeter, was die Mannschaft verunsicherte, sowie die Verletzungen einiger Spielerinnen und die wie immer mangelhafte Chancenausbeute. Karsbach versuchte es meist mit langen Bällen auf die schnelle Angelina Schreck und spielte insgesamt cleverer.

 

Nun gilt es, die beiden verbleibenden Spiele zu gewinnen und auf gegnerische Unterstützung zu hoffen, damit der Klassenerhalt überhaupt noch möglich ist.