Post SV gewinnt Verfolgerduell

Am zweiten Spieltag der Rückrunde ging es für die U11-Juniorinnen des Post SV zum ATSV nach Erlangen. Im Duell des Tabellendritten gegen unsere Mädels auf Platz 2 ging es für beide Mannschaften darum, dem noch ungeschlagenen Tabellenführer vom TV 48 Erlangen auf den Fersen zu bleiben und dazu halfen letztendlich nur 3 Punkte. Entsprechend forsch gingen beide Mannschaften das Spiel an und es entwickelte sich ein höchst attraktiver Schlagabtausch zweier Spitzenteams. Der ATSV erarbeitet sich dabei ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld und in der Anfangsphase etwas mehr Spielanteile, konnte diese jedoch nicht in Torchancen umsetzen. Die engagiert kämpfende Defensive um Abwehrchefin Fabienne hinderte die Gegnerinnen immer wieder am Torschuss und zwang sie dadurch in wenig erfolgreiche Einzelaktionen. Mitte der ersten Halbzeit kamen unsere Mädels dann immer stärker auf und erarbeiten sich einige Torchancen und Eckbälle, von denen eine dann auch zum 1:0 für den Post SV führte. Die scharf hereingetretene Ecke konnte von der ATSV-Abwehr nicht geklärt werden und der Ball kam zu Lena, die aus kurzer Distanz trocken einnetzen konnte. Mit dieser knappen Führung ging es auch in die Pause, in der die Mädels auf beiden Seiten offensichtlich genug Kraft für eine torreiche zweite Halbzeit tanken konnten. Die Erlangerinnen drängten direkt nach Wiederanpfiff auf den Ausgleich, fingen sich dabei jedoch einen klassischen Konter ein: Mia eroberte in der eigenen Hälfte den Ball, nahm über den linken Flügel Tempo auf, umkurvte noch 2 Abwehrspielerinnen und schob den Ball gekonnt zum 2:0 ins lange Eck. Kurz darauf erhöhte Lena die Führung, indem sie nach einem Abschlag am schnellsten schaltete, den weiten Ball kurz vor der einen Tick zu lange zögernden Torhüterin erreichte, diese gekonnt ausspielte und ungehindert zum 3:0 einschob. Die Mädels vom ATSV wirkten von dem erneuten Rückschlag allerdings nicht geschockt, sondern spielten weiter munter mit. Die Trainerin stellte auf zwei Positionen um und ließ ihre stärksten Spielerinnen jetzt eher über die Aussen kommen, wo sie den Platz und ihre individuelle Klasse nutzen konnten um das Spiel mehr und mehr in die Hälfte des Post SV zu verlagern. Der inzwischen verdiente Anschlusstreffer zum 1:3 fiel dann aber erst durch einen Handelfmeter, der scharf geschossen neben dem linken Pfosten einschlug. Keine 2 Minuten später war der alte 3-Tore-Vorsprung allerdings wieder hergestellt. Unsere quirlige Lena beschäftigte wie so oft 3 Abwehrspielerinnen, von denen eine im Versuch, Lena am Abschluss zu hindern, den Ball ins eigene Netz bugsierte. Mit einer 4:1 Führung im Rücken und nur noch 5 Minuten auf der Uhr richteten sich einige wohl schon auf ein gemütliches Ende der Partie ein, das genaue Gegenteil war allerdings der Fall. Unsere Mädels mussten dem dauerhaft hohen Tempo der Partie Tribut zollen, sahen den Gegnerinnen öfter hinterher als hinterher zu rennen und wirkten auch in den Zweikämpfen und Klärungsversuchen nicht mehr ganz so konsequent. Der ATSV kam dadurch relativ einfach nach vorne in gefährliche Positionen und konnte das 2:4 erzielen. Die Erlanger Mädels witterten dadurch nochmals ihre Chance und kamen in der letzten Minute der regulären Spielzeit sogar zum 3:4 Anschlusstreffer. Doch als die Gegnerinnen in der Nachspielzeit noch auf den späten Ausgleich hofften, erlöste Mara die Post SV Mädels, das Trainerteam und die zahlreich mitgereisten Eltern und Fans. Erfolgreich störte sie den ATSV beim Aufbau in der eigenen Hälfte, zog nach gewonnenem Zweikampf mit Tempo in Richtung Tor und erzielte den vielumjubelten 5:3 Endstand. Durch diesen Sieg konnten sich die PostSV-Juniorinnen in der Verfolgergruppe behaupten und bleiben mit Tuchfühlung zum Spitzenreiter weiterhin im Rennen um die Meisterschaft.

Frank

Schreibe einen Kommentar