U11 startet erfolgreich in die Rückrunde

Nachdem letzte Woche ein Nachholspiel der Hinrunde beim FC Pegnitz mit 3:1 gewonnen und damit ein Platz in der Spitzengruppe behauptet werden konnte, stellte sich zum heutigen Rückrundenauftakt der Tabellenführer vom TV 48 Erlangen am Ebensee vor. Nachdem man den Gegnerinnen in der Hallensaison bereits mehrmals gegenüberstand und dabei immer auf Augenhöhe war, konnte man bei frühlingshaften Temperaturen und bestens gepflegtem Rasen mit einem spannenden Spiel rechnen. Die Mädels aus Erlangen präsentierten sich dabei als sehr ausgeglichenes Kollektiv, das auf allen Positionen gut besetzt war. Den PostSV-Juniorinnen hingegen schien die Umstellung von der Halle aufs Feld schwer zu fallen. Sie wussten mit dem vielen Platz nichts anzufangen, die Laufwege passten nicht zusammen und auch das Passspiel im Mittelfeld wollte sich nicht so recht entfalten. Die Gegnerinnen gingen deutlich entschlossener zu Werke, attackierten recht früh und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen, die von unserer aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr oft erst im letzten Moment abgewehrt werden konnten. Nach einer der zahlreichen Ecke fiel dann aber doch das 0:1, als die Zuordnung nicht stimmte und eine Erlangerin frei im Strafraum an den Ball kam und ins kurze Eck einschießen konnte. Mit hängenden Köpfen und ohne viel Hoffnung auf Besserung ging es in die Halbzeitpause. In dieser schaffte es das Trainer-Duo aber offensichtlich die Mädchen aufzurichten und auch das nötige Engagement aus Ihnen herauszukitzeln. Mit nur leichten Veränderungen in der Aufstellung aber mit deutlich mehr Willen und Ehrgeiz starteten unsere Mädels in die 2. Halbzeit. Die Räume im Mittelfeld wurden nun besser zugemacht, eine lief für die andere und die Erlangerinnen konnten dadurch kaum noch gefährlich in Tornähe kommen. Da der Post SV nun allgemein etwas höher stand ergaben sich auch nach vorne Möglichkeiten. Eine davon nutzte Mara, die mit Tempo aufs Tor laufen konnte und halbhoch an der herauseilenden Torhüterin vorbei zum 1:1 einschoss. In der Folge ergaben sich auf beiden Seiten noch kleinere Chancen, allerdings keine davon wirklich zwingend, bis sich Sekunden vor dem Abpfiff ein Fernschuss des TV 48 gefährlich auf unser Tor senkte und von Linnea im letzten Moment abgewehrt werden konnte, die den Ball dann auch vor den anstürmenden Gegnerinnen abschirmte. Damit endete die Partie mit einem letztlich verdienten Unentschieden, mit dem beide Mannschaften gut leben können. Erlangen kann sich zwar ärgern, die Überlegenheit speziell in der 1. Halbzeit nicht zu mehr Toren genutzt zu haben, bleibt aber weiterhin ungeschlagen Tabellenführer. Und unsere Juniorinnen haben gezeigt, dass sie sie sich steigern können, zurecht oben dabei sind und es mit jedem Gegner in der Liga aufnehmen können, wenn sie mit dem nötigen Engegement auf den Platz gehen.

Frank

Schreibe einen Kommentar