Spielbericht

SV 67 Weinberg II – Post SV Nürnberg I
0 : 0

03. April 2016
Anstoß: 11:00 Uhr

Da die ersten beiden Spiele der Rückrunde verloren wurden und man seit Längerem viele Gegentore kassiert hatte, trat der Post SV beim Tabellenzweiten, dem SV Weinberg, mit einer etwas defensiveren Ausrichtung an. Ziel war es, die "Null" hinten so lange wie möglich stehen zu lassen und vorne die Chancen effektiver als bisher zu nutzen.

In den ersten zehn Minuten hatte dennoch der Gastgeber einige gute Chancen. Danach kam auch Post besser ins Spiel und erarbeitete sich in der 13. Minute durch Nicole Winkler und in der 16. Minute durch einen Freistoß von Ines Rudel ebenfalls Gelegenheiten. In der 29. Minute flankte Nadin Eichhorn von links halbhoch in die Mitte auf die mitgelaufene Mona Bieberich, die den Ball jedoch knapp verfehlte.

Die Post-Abwehrreihe sowie Torfrau Anne Engler waren wie gewohnt ein sicherer Rückhalt und retteten ihr Team einige Male vor einem Gegentreffer der Weinbergerinnen, die auf einen Treffer drängten und zunehmend kampfbetonter wurden. Spielerisch konnten die sie jedoch kaum zum Post-Tor durchdringen, sondern versuchten es lediglich mit weiten Bällen, worauf man sich bereits im Vorfeld eingestellt hatte und die meist abgefangen oder zumindest zur Ecke geklärt wurden konnten. Einzig diese stellten eine Gefahr durch die zweikampfstarke und kopfballstarke Offensive dar, doch Post hielt zusammen und verteidigte oftmals zu elft, sodass den Weinbergerinnen kein Durchkommen möglich war. In der 59. Minute hatte Post Glück, als ein Eckball die Latte streifte.

Eine Minute später steckte Nadja Fröhlich auf links durch auf Clara Bader, die zwischen Torfrau und Abwehrspielerin auf rechts querlegte, Julia Harders Schuss jedoch nur das Außennetz traf. Das war insgesamt  die größte Chance für den Post SV in diesem Spiel, wenngleich einige weitere Chancen schön herausgespielt wurden.

Die nun eingewechselte Nici März brachte nochmals frischen Wind in die Post-Offensive. In der 71. Minute war nach einer schönen Kombination mit Nadin Eichhorn jedoch der letzte Pass etwas zu lang. In der 77., 78. und 80. Minute war Weinberg mit einem Torschuss durch Dana Regner und Freistößen von Catharina Schmalfuß und Nina Hirsch gefährlich.
In der 85. Spielminute hatte hingegen Post erneut drei Gelegenheiten durch Freistöße von Sarah Ensslin und Nadja Fröhlich und einen Torschuss der eingewechselten Judith Neumeier.
Die letzten Minuten war erneut Weinberg am Drücker und Post versuchte den Punkt über die Zeit zu retten und ließ sich etwas hinten reindrängen. So hatte man Glück, dass die Eckstöße in den Schlussminuten für Weinberg nicht den hart umkämpften Siegtreffer einbrachten.

Insgesamt gesehen war der Punkt etwas glücklich, aber verdient. Post hatte über das Spiel hinweg die wenigeren, aber schöner herausgespielten Chancen und Weinberg kam fast ausschließlich durch Eckstöße oder weite Bälle gefährlich vor das Tor der Postlerinnen. Post gab nie auf und verteidigte gemeinsam mit vereinten Kräften und ließ sich von der harten und zunehmend aggressiven Spielweise der Gegnerinnen nicht beirren. Diese Leistung zeigt, dass man mit Zusammenhalt und 110% Einsatz auch gegen vermeintlich stärkere Gegner in der Liga punkten kann, was auch die Konkurrenten in der Abstiegszone bewiesen haben. Darauf kann man aufbauen und möchte kommendes Wochenende zuhause gegen den direkten Kontrahenten, Schlusslicht FV Obereichstätt, einmal wieder drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren, gegen die man im Hinspiel unglücklich "nur" einen Punkt geholt hatte.