Spielbericht

Post SV Nürnberg I – FC Pegnitz
1 : 6

26. März 2016
Anstoß: 16:00 Uhr

Im ersten Heimspiel der Rückrunde traf man auf den amtierenden Tabellenführer FC Pegnitz. Davon wollte man sich jedoch nicht einschüchtern lassen.

Der Gast hatte bereits in der 4. Minute eine Chance durch Cornelia Huehn. Zwei Minuten später fand ein Freistoß von Nici März aus halblinker Position nicht das Ziel.
In der 9. Minute erzielte Christina Heim jedoch das ernüchternde 0:1 für den Gast. Danach hatte Pegnitz zwei weitere Chancen durch Simone Konieczny, die Torfrau Jenni Mertz parierten konnte.
In der 19. Minute hatte Nadin Eichhorn die Gelegenheit zum Ausgleich, ihr Schuss aus 16 Metern ging jedoch knapp über das Gästetor. 

Post wurde stärker und kampfbereiter. So hatten Clara Bader in der 22. Minute und Nici März in der 25. Minute durch einen Freistoß weitere Chancen.
Alle Bemühungen, den Ausgleichstreffer zu erzielen, wurden nicht belohnt und so war es schließlich Martina Nögel, die die Führung des Gastes in der 26. Spielminute zum 0:2 ausbaute. Post war dadurch kurz überrascht und durcheinander und so fiel in der 29. Minute das 0:3 nach einem sehenswerten Solo von Cornelia Huehn über die rechte Seite.
Post gab nicht auf. In der 31. Minute attackierte Nicole März die Gästetorhüterin und schob den Ball zum 1:3-Anschlusstreffer ein. Post hatte vor der Halbzeit noch einige Gelegenheiten unter anderem durch Nadin Eichhorn, kam jedoch nicht weiter an den Gast heran. 

Nach der Halbzeit drängte Post erneut auf den Anschlusstreffer. Jedoch fiel ziemlich überraschend das 1:4 durch Christina Heim. Nun brach Post ein und in der 58. Minute fiel das 1:5 durch Johanna Kiefhaber nach einer Flanke.
Danach geschah einige Zeit nichts Nennenswertes. In der 70. Minute kamen Ines Rudel und in der 74. Minute Nadin Eichhorn zum Abschluss, die Gästetorhüterin konnte die Schüsse jedoch abwehren. Jenni Mertz verhinderte souverän weitere Treffer der Gäste.
In der 85. Minute war es erneut Cornelia Huehn, die eine Flanke von links direkt zum 1:6-Endstand verwertete. 

Nach diesem Spiel machte sich erneut Enttäuschung in der Mannschaft breit, die es wieder einmal versäumte, sich für den Kampfgeist und die Trainingsbeteiligung zu belohnen, indem sie die Chancen besser verwertet hätte. Jedoch war das Spiel gleichzeitig lehrreich und man wird versuchen, die daraus gezogenen Schlüsse am kommenden Sonntag beim Tabellenzweiten in Weinberg zu nutzen und mit mehr Kampf- und Teamgeist und Entschlossenheit aufzutreten.