U11- Juniorinnen werden Dritte beim Intersport Häckl Cup

Zum Abschluss der Hallensaison ging es für unsere Mädels am 6. März nach Hilpoltstein, wo der heimische TV 1879 zum Intersport Häckl Cup 2016 geladen hatte. Neben unserer U11 traten zwei Mannschaften des Gastgebers an, außerdem Ezelsdorf, Falkenheim, Stauf, Ebermannstadt und Schwaig; eine schöne Mischung also aus üblichen Verdächtigen und uns bis dato unbekannten Mannschaften. In zwei Vierer-Gruppen wurden in 10-minütigen Spielen nach Futsal-Regeln die Teilnehmer am Halbfinale und der Platzierungsspiele ermittelt.

Das Auftaktspiel bestritten unsere Mädels – wie bereits vor 2 Wochen – gegen den TSV Ebermannstadt. Und genau wie vor 2 Wochen war es ein spannendes Spiel zweier etwa gleichstarker Teams, in dem der Post SV zwar bemüht war, sich nach vorne aber kaum Torchancen erarbeiten konnte.  Anders als vor 2 Wochen entwischte allerdings eine Stürmerin des TSV unserer eigentlich stabilen Defensive und konnte das 1:0 für Ebermannstadt erzielen, was auch den Endstand darstellte.

Im zweiten Gruppenspiel gegen den SV Schwaig musste daher ein Sieg her, um sich die Chance auf das Erreichen des Halbfinales offen zu halten und unsere Mädels zeigten von Beginn an, dass sie das schaffen wollten und konnten. In der Abwehr hielten sie die Gegnerinnen weitgehend von unserem Tor fern und nach vorne zeigten sie technisch sehr schönes Passspiel mit viel Bewegung. Eine solche Kombination konnte dann auch Mara mit einem Schuss ins linke obere Toreck zum 1:0 abschließen und nur wenig später rutschte der Torhüterin von Schwaig ein weiterer Schuss von Mara durch die Arme zum 2:0 ins Netz.

Im letzten Vorrundenspiel ging es gegen die 2. Mannschaft des TV Hilpoltstein, die bis dahin noch ohne Torerfolg geblieben war. Der Post SV wurde hier seiner Favoritenrolle gerecht und zeigte erneut eine ansprechende Leistung, ohne jedoch groß gefordert zu werden. Im Tor hatte Linnea wenig zu tun, da Fabienne, Tuula und Salome nichts anbrennen ließen und offensiv konnten die Mädels wieder schön kombinieren und durch Tore von Mara, Salome und Lena ein verdientes 3:0 einfahren und das Halbfinale buchen.

Da der TSV Ebermannstadt sich in den anderen Spielen ebenfalls keine Blöße gegeben hatte, ging es im Halbfinale gegen den Erstplatzierten der Parallelgruppe. Die Juniorinnen des TSV Falkenheim hatte sich dort souverän durchgesetzt und eine Spielerin in Ihren Reihen, die technisch und spielerisch deutlich herausragte. Allerdings gibt es bereits seit der Erfindung des Fußballs eine wirkungsvolle Taktik gegen Ballzauberer: Eine Sonderbewacherin, die auf Schritt und Tritt folgt, bereits bei der Ballannahme stört und die Gegnerin so gar nicht erst ins Laufen kommen lässt. Fabienne erfüllte diese Aufgabe mit Bravour. Der TSV Falkenheim erspielte sich kaum Chancen und unsere Mädels hatten das Spiel im Griff. Leider gelang es ihnen aber nicht, das spielerische Übergewicht, das speziell entstand als Falkenheim seine besten Spielerinnen kurzzeitig auswechselte, in Torchancen umzusetzen. Es blieb also bis zum Schlusspfiff beim 0:0 und ein 7-Meter-Schießen musste über den Einzug ins Finale entscheiden. Hier war eine enge Deckung leider nicht möglich und so konnte der TSV die individuelle Klasse seiner Spielerinnen ausnutzen, die unserer Linnea mit scharfen und platzierten Schüssen keine Chance ließen und das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden konnten.

Das Spiel um Platz 3 gegen den FC Ezelsdorf war dann wieder eine deutliche Angelegenheit für unsere Mädels, bei denen diesmal Mona ihre Torgefahr unter Beweis stellen konnte und eine schöne Vorarbeit von Lena zum 1:0 verwandelte und kurze Zeit später eine scharf hereingetretene Ecke von Mara zum 2:0 ins Netz schoss. Die quirlige und ständig für Gefahr sorgende Lena erzielte dann mit einem Beinschuss noch den 3:0 Endstand und sicherte den U11-Juniorinnen vom Post SV einen hochverdienten 3. Platz.

Zum Ende der Hallensaison kann man damit ein äußerst positives Fazit ziehen. Unsere Mädels zeigten in allen drei Turnieren eine sehr ansprechende Leistung. Die Torverhältnisse von 4:1, 8:1 und 19:2 und die Art und Weise wie sie „erspielt“ wurden sprechen eine deutliche Sprache und zeigen, dass man sich weder um die Offensive noch um die Defensive sorgen muss. Gegen die jeweiligen Turniersieger Haselmühl, DJK BFC und Falkenheim spielte man auf Augenhöhe und hätte mit etwas Glück noch mehr als die bereits tollen Plätze 2, 3 und 5 erreichen können. Jetzt freuen sich alle auf den Frühling und den Beginn der Rückrunde im Freien, in der die Mädels uns mit Sicherheit wieder begeistern werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar