U11-Juniorinnen beenden erfolgreiche Hinrunde auf dem 3. Tabellenplatz

 
Nachdem der Großteil der letztjährigen U11 altersbedingt in die U13 aufgerückt war, stand das neuformierte Trainerduo Chris Bornstedt und Philipp Polik vor der schwierigen Aufgabe, in kürzester Zeit aus den verbliebenen Spielerinnen und den erfolgreich rekrutierten Neuzugängen eine Mannschaft zu formen. Um es vorwegzunehmen, dies gelang ihnen mit Bravour: Mit viel Engagement und auch dem nötigen Spielspaß ackerten Mädels und Trainer zwei Mal wöchentlich und wuchsen schnell zu einer schlagkräftigen Truppe zusammen.
Am ersten Spieltag reiste man dennoch mit einem etwas unsicherem Gefühl nach Erlangen zum TV48, der traditionell oben mitspielt. Nachdem sich 5 Minuten vor Anpfiff auch die Tortwartfrage geklärt hatte, Linnea hütet seitdem äußerst souverän das Tor, entwickelte sich ein Spiel zweier (fast) gleichwertiger Mannschaften. Die Mädels vom TV48 wirkten allerdings etwas besser eingespielt und gewannen letztlich verdient mit 2:0. Unsere Mannschaft präsentierte sich aber stärker und stabiler als befürchtet und hätte bei erfolgreicher Chancenverwertung auch eine Überraschung schaffen können.
Das zweite Spiel gegen den ATSV Erlangen gestalteten unsere Mädels lange offen und gingen sogar mit 2:1 in Führung. Der ATSV wurde in Halbzeit 2 aber deutlich stärker und konnte mit fortschreitender Spieldauer die sich ihm bietenden Chancen zu einem 4:2 verwerten. Die Mädels ließen aber den Kopf nicht hängen, sondern freuten sich über die ersten Tore, welche entsprechend gefeiert wurden.
Eine Woche später ging es dann zum damaligen Tabellenführer aus Eschenau und der positive Trend und die gute Entwicklung der Mannschaft trug endlich die ersten Früchte. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Rädchen zwischen den Mannschaftsteilen immer besser funktionierten. Die Abwehr ließ kaum Torschüsse zu, die wenigen wurden von Linnea entschärft, im Mittelfeld wurde das Spiel durch schönes Passspiel immer wieder verlagert und die Gegnerinnen zum Laufen gebracht und der Sturm wirbelte und erspielte sich zahlreiche Chancen. Diese wurden auch konsequent genutzt und mit 4:0 konnte ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden.
Am darauffolgenden Heimspieltag war der DJK BFC zu Gast, der die letzte Saison ohne Niederlage abgeschlossen hatte und auch in dieser Saison noch ungeschlagen war. Doch erneut konnten unsere U11 Juniorinnen überraschen. Mit enormen Kampfgeist und Engegement, sowie einer tollen Laufleistung setzten sie den auf einzelnen Positionen sehr stark besetzten Mädels vom BFC eine geschlossene Mannschaftsleistung entgegen und gewannen folgerichtig gegen einen am Ende verzweifelten Gegner mit 4:2.
Am 5. Spieltag stand ein Spiel beim TSV Ebermannstadt auf dem Plan. Mit einem durch die vorangegangenen Siege gewachsenen Selbstvertrauen ging man die Sache an, allerdings durch den Ausfall des Stamm-Mittelfeldes auch etwas geschwächt. Das Spiel nahm dabei einen kuriosen Verlauf: Ebermannstadt war optisch überlegen und setzte die Post Mädels beständig unter Druck. Die hielten aber stand und nutzen die sich ihnen bietenden Möglichkeiten konsequenter, während der Gegner zwar gefälliger spielte, den berühmten letzten Pass aber nicht anbrachte oder sich in Einzelleistungen verrannte. Das Spiel endete letztlich mit 4:1 für den Post SV und fiel damit eventuell ein wenig zu deutlich aus.
Zum nächsten Spieltag waren die Kickerinnen von der SpVgg Reuth zu Gast, bis dato punktlos letzter in der Tabelle. Doch wie das leider oft so ist, passten sich die Mädels dem Gegner an, wirkten in den Aktionen nach vorne oft fahrig und hinten teilweise unkonzentriert. Darüber hinaus präsentierte sich Reuth auch deutlich stärker als der Tabellenplatz vermuten ließ. Es entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, das folgerichtig 2:2 endete. Die Mädels waren darüber aber keinesfalls traurig, sondern freuten sich mit den Gegnerinnen über deren heftig umjubelten ersten Punktgewinn.
Eine Woche später ging es wieder nach Erlangen zur dortigen SpVgg. Das erste Spiel unter Flutlicht war für die Mädels eine tolle Erfahrung und hat allen Spaß gemacht, auch wenn das Spiel erst mit halbstündiger Verspätung angepfiffen werden konnte. Nach der kleinen Leistungsdelle und dem Auskurieren kleinerer Blessuren präsentierten sich die U11 Juniorinnen des Post SV wieder in Bestbesetzung und zeigten eine tadellose Leistung gegen einen deutlich unterlegenen Gegner. Bis auf eine kleine Unaufmerksamkeit, die zu einem Strafstoß für die SpVgg führte, brannte in der Abwehr nichts an und nach vorne konnten die Mädels ihre Vorteile in Schnelligkeit und Ballbehandlung in ein hochverdientes 5:1 ummünzen.
Die Juniorinnen des SV Schwaig waren der nächste Gegner unserer U11. Wie schon gegen Reuth tat sich die Mannschaft gegen einen nominell schwächeren Gegner schwer und schaffte es kaum, ihre spielerische Überlegenheit in Chancen und Tore umzusetzen. Da die Abwehr diesmal aber sattelfest stand und nichts zuließ, konnte das Spiel letztendlich doch mit 3:0 gewonnen werden.
Das letzte Spiel der Hinrunde beim FC Pegnitz musste leider abgesagt werden, da der Winter schon mal vorfühlte. Damit beendeten die Mädels der U11 eine sehr erfolgreiche Hinrunde mit 5 Siegen, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen auf einem 3. Tabellenplatz. Hinter dem noch ungeschlagenen TV48 Erlangen geht es allerdings eng zu und es ist für die Mädels noch alles drin. Man kann sich jedenfalls auf eine spannende Rückrunde und viele tolle Spiele freuen.
Für die U11 spielten: Linnea im Tor; Dana, Emma, Fabienne, Liliane, Marion, Mona und Tuula in der Abwehr; Carlotta, Lena, Mara und Salome im Sturm.

Schreibe einen Kommentar