Spielbericht

FV Obereichstätt – Post SV Nürnberg I
2 : 2

27. September 2015
Anstoß: 15:00 Uhr

Beide Mannschaften machten von Beginn an Druck. Die Postlerinnen starteten offensiv in die Partie und hatten bereits in der 2. Minute die Führung in der Hand, als Laura Pollack von rechts auf Nina Ruckriegel flankte, diese jedoch den Ball knapp verfehlte. Auch eine Ecke von Ines Rudel in der 5. Spielminute fand keinen Abnehmer im gegnerischen Strafraum.

Obereichstätt versuchte die Offensivbemühungen des Post SV durch eine sehr robuste Spielweise zu unterbinden, was zu einigen Unterbrechungen und Standards führte. Auch eine vom Heimverein in die Luft geschickte Drohne führte zu allgemeiner Verwirrung und wurde nach einem kurzen Rundflug über das Spielfeld auf Bitte der Post-Trainerinnen von den Verantwortlichen wieder zu Boden geholt.

Das Spiel fand hauptsächlich vor den beiden Toren statt. In der 19. Minute legte Laura Pollack auf Ju Neumeier; ihr Schuss fand jedoch nicht den Weg ins gegnerische Tor. Zwei Minuten später versuchte Ines Rudel und in der 29. Minute Nadin Eichhorn und Nina Ruckriegel ihr Glück. Auch die Gastgeberinnen aus Obereichstätt hatten Chancen durch Nina Becker, Elisabeth Schneider und Christina Pröll. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es jedoch beim torlosen Unentschieden.

 

Die zweite Hälfte begann genauso turbulent wie die erste geendet hatte. Christina Pröll gelangte bereits in der 46. Spielminute zu einer Chance und nur zwei Minuten später machte es Christina Fichtner besser, als sie eine Ecke zum 1:0 volley verwertete. Der Gast aus Nürnberg konterte mit Chancen durch Nici März und Nadin Eichhorn.

In der 73. Spielminute gelang der eingewechselten Außenverteidigerin Nadja Fröhlich nach einer schönen Kombination mit Ines Rudel über die linke Seite durch einen sehenswerten Distanzschuss aus 25m das verdiente 1:1. Laura Pollack legte in der 77. Minute das umjubelte Tor zur 2:1-Führung für die Gäste durch einen schönen Schuss nach. Post versuchte nun diese Führung bis zum Schlusspfiff zu halten oder sogar auszubauen; die Gastgeberinnen waren jedoch stets durch Konter gefährlich.

In der Nachspielzeit gelang schließlich Barbara Eichhorn der Treffer zum 2:2, die nach einem Missverständnis der Post-Abwehr im eigenen Strafraum mit der Spitze noch an den Ball kam.

Schiedsrichter Julian Müller trat selbstbewusst auf, hätte jedoch kurz vor der Halbzeit einen verdienten Elfmeter für die Gäste geben und das robuste Einsteigen der ein oder anderen Obereichstätter Spielerin konsequenter ahnden müssen. Für die Gäste fühlte sich dieses Unentschieden wie eine Niederlage an; die sich jedoch nach dem 1:0-Rückstand durch zwei schnelle Treffer wieder zurück ins Spiel und zur Führung gekämpft hatten.

 

In diesem Spiel war alles möglich und das Remis spiegelt den Spielverlauf durchaus gerechtfertigt wider. Somit will man auf diesem Punkt aufbauen und sich im nächsten Heimspiel gegen den Gast aus Bayreuth zu drei Punkten steigern.