Spielbericht

FV Dittenheim – Post SV Nürnberg I
0 : 3

21. März 2015
Anstoß: 14:00 Uhr

Zum Rückrundenauftakt reisten die Frauen des Post SV Nürnberg am Samstag zum FV Dittenheim. Das Spiel wurde auf Wunsch der Nürnbergerinnen wegen Personalnot auf den Spätnachmittag verlegt. An dieser Stelle gilt der Dank den Verantwortlichen des FV Dittenheim, die der Bitte der Gäste freundlicherweise nachkamen.

 

Bereits im Vorfeld galt die Begegnung für viele aufgrund der Tabellensituation als eine klare Angelegenheit. Doch die Gastgeberinnen rechneten sich zu Hause gegen den ersatzgeschwächten Tabellenführer sicher einiges aus. Zudem hatten sich die Postlerinnen in Dittenheim in den letzten Spielzeiten immer schwer getan. Deshalb nahmen sie das Match beim Tabellenletzten trotz offensichtlicher Favoritenrolle sehr ernst.

Die Partie begann etwas nervös, dennoch spielten sich die Gäste bereits zu Beginn immer wieder Möglichkeiten heraus. Die Heimtorhüterin hatte allerdings noch das letzte Wort und vereitelte diverse Torchancen. Für beide Teams war es aufgrund der holprigen Platzverhältnisse und des starken Windes schwierig, ein präzises Passspiel auf den Rasen zu bringen. Profitiert haben davon dann die Gäste, als Dittenheims Torhüterin ein Fehler unterlief. PSV-Stürmerin Nadin Eichhorn setzte blitzschnell nach und konnte den Ball überlegt zum 1:0 ins lange Eck einschieben (42. Minute). Wenig später pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeitpause.

 

Die Postlerinnen brachten zur zweiten Halbzeit mit Sonja Meingast frische Kräfte (46. Minute). Stefanie Eichenseer verließ das Spielfeld.Zu Beginn der zweiten Hälfte ließen sich die Gäste das Spiel aus der Hand nehmen. Es wurde hektisch und unkonzentriert gespielt. Spielzüge kamen kaum mehr zu Stande. Der FV hatte in einigen Situationen den Ausgleich auf dem Fuß, konnte allerdings nicht konsequent genug abschließen. In der 62. Minute wechselten die Nürnbergerinnen in der Defensive. Meike Handwerger kam für Nadja Fröhlich ins Spiel. Bevor das Spiel zu kippen drohte, schaffen die Gäste mit etwas Glück das 2:0. Spielführerin Ines Rudel schloss aus 20 Metern fulminant ab, der Ball wird leicht abgefälscht und schien ins Toraus zu gehen. Die herausgelaufene Torhüterin wollte nicht mehr eingreifen. Allerdings sprang der Ball hinter ihr auf dem Boden auf und erfuhr einen mysteriösen Richtungswechsel. Der Ball rollte ins Tor (70. Minute). Nun wirkten die Postlerinnen deutlich erleichtert und waren wieder wesentlich ruhiger im Spielaufbau. Nur fünf Minuten später fasste sich Rechtsverteidigerin Nicole Winkler ein Herz und zieht ebenfalls aus gut 20 Metern in Richtung langes Eck ab. Eine Dittenheimerin Abwehrspielerin lenkte den Ball beim Klärungsversuch per Kopf ins kurze Eck, gegen die Laufrichtung ihrer Torhüterin, ab (75. Minute). Die Keeperin hatte keine Chance. Kurz vor Schluss wechselten die Posterlinnen nochmal im Angriff, als sich Nina Ruckriegel angeschlagen verabschieden musste. Sie wurde von Katja Hagemann ersetzt (88. Minute).

 

Der Post SV hat mit diesem Auftakterfolg die Tabellenführung bewahrt und durch das Remis von Verfolger Großenseebach am Folgetag sogar auf 6 Punkte ausgebaut. Nun gilt es nächste Woche auf heimischem Rasen gegen den TSV Frauenaurach weiter konzentriert zu bleiben und den ersten Pflichtspiel-Heimsieg in diesem Jahr einzufahren.