Spielbericht

Post SV Nürnberg I – 1. FC Altdorf
0 : 0

04. Mai 2014
Anstoß: 15:00 Uhr

Am vergangenen Sonntag empfingen die Frauen des Post SV Nürnberg den 1. FC Altdorf im Sportpark am Ebensee. Mit einem erneuten Sieg konnten die Postlerinnen einen wichtigen Schritt nach vorne in der BOL-Tabelle machen.

 

Vollgas von Minute Eins an – war die Anweisung der Post-Coaches Conny Beyer und Danja Hofmann. Das gewohnte Angriffspressing, welches der Post SV in den vergangenen Wochen eindrucksvoll auf den Rasen brachte, blieb den Zuschauern diesmal allerdings verwehrt. Dennoch konnten die Gastgeberinnen bereits zu Beginn gute Akzente nach vorne setzen. So in der 14. Minute, als Nina Ruckriegel eine Flanke von Nadin Eichhorn in den 5-Meter-Raum nicht entsprechend verwerten konnte. Durch viele hohe, weit geschlagene Bälle fand das Spiel zunächst ausgeglichen auf beiden Seiten statt, wobei aufgrund der zahlreichen unnötigen Unterbrechungen durch Schiedsrichter Olivier Burandt kein Spielfluss zustande kommen konnte. Nina Ruckriegel hatte erneut eine gute Chance auf den Führungstreffer. Sie vergibt, nach Vorarbeit von Laura Pollack, aber knapp am Tor vorbei (16. Minute). Im Gegenzug kamen die Gäste aus Altdorf über die linke Angriffsseite erstmals vor das PSV-Tor. Die Flanke in den 16-Meter-Raum konnte PSV-Torhüterin Anne Engler souverän entschärfen. Sturmführerin Nadin Eichhorn erkämpft kurz darauf den Ball auf der rechten Offensiv-Seite, ihre Flanke auf den langen Pfosten fand allerdings keine Abnehmerin. Wenige Minuten später erneut ein Angriff auf das Gäste-Tor von der rechten Seite. Nadin Eichhorns Torschuss konnte von der FC-Keeperin, trotz leichter Unsicherheit, gehalten werden. Die Postlerinnen erarbeiteten sich nun mehr Spielanteile, fanden allerdings – nicht zuletzt wegen der im Sekundentakt gefühlten Unterbrechungen – nach wie vor nicht in ihr Spiel. Eine Flanke von Außenbahnspielerin Nicole Winkler in den 16-Meter-Raum wurde von der gegnerischen Defensive geklärt. Der daraus resultierende Eckball für den Post SV brachte nichts Zählbares ein. Nach 25 Minuten konnten die Altdorferinnen durch einen langen Ball aus dem Halbfeld in die Spitze einen Moment der Unaufmerksamkeit in der Post-Defensive nicht nutzen. Im Laufduell behauptete sich Laura Pollack gegen die Gäste-Stürmerin und klärte die Situation im Zusammenspiel mit ihrer Keeperin souverän. Fünf Minuten später wurde es nach missglücktem Klärungsversuch in der Defensive erneut turbulent vor dem PSV-Tor. Eine FCA-Stürmerin taucht nach gutem Pass ins Zentrum alleinstehend vor Anne Engler auf. Stefanie Eichenseer konnte den Schuss in letzter Sekunde blocken (30. Minute). Erneut musste Anne Engler hellwach sein, als eine Altdorferin nicht gestoppt werden konnte und zum Abschluss kam (34. Minute). Der darauffolgende Eckball brachte keine Gefahr mit sich. Im Gegenzug konnte sich Sarah Enßlin auf der linken Seite durchsetzen. Die Flanke auf den zweiten Pfosten fand erneut keine Abnehmerin (37. Minute). Kurz vor dem Pausenpfiff nochmal die Möglichkeit für den Post SV Nürnberg. Nadin Eichhorn konnte kurz vor dem Strafraum nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß trat Sarah Enßlin zu unpräzise. Der Befreiungsversuch landete allerdings noch einmal beim Post SV. Laura Pollack kam aus 35 Metern zum Abschluss. Der Ball ging unweit am Tor vorbei (44. Minute).

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeberinnen in der Offensive mehr Druck auszuüben. Ein Eckball, von Spielführerin Ines Rudel getreten, konnte von der FCA-Torhüterin pariert werden (46.). Der darauf folgende Konter des 1. FC Altdorf konnte von der gut stehenden Post-Abwehr um Libera Stefanie Fröhlich unterbunden werden. Das zerfahrene, aber eigentlich auf beiden Seiten faire Spiel ist geprägt von Standardsituationen. Wie auch in der ersten Halbzeit werden die Spielerinnen immer wieder daran gehindert, Rhythmus und Tempo aufzunehmen. Die Postlerinnen arbeiteten viel nach vorne, lassen aber die letzte Präzision vor dem Tor vermissen. Nach kurz ausgeführtem Freistoß und Zusammenspiel mit Rechtsverteidigerin Stefanie Eichenseer konnte der FCA zum Eckball klären. Dieser wurde im Zentrum von einer Altdorferin per Kopf verlängert und Sandra Skerwiderski suchte volley den Torabschluss. Die Post-Anhänger hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Doch auch diesem Versuch fehlte die letzte Präzision. Das Leder strich einmal mehr knapp am Tor vorbei (51. Minute). Mit Juliana Adler für Sandra Skerwiderski bringt das PSV-Trainergespann in der 55. Minute nochmal frische Kräfte ins defensive Mittelfeld. Kurz darauf wurde es gefährlich im Post-16er. Nach einem auf den langen Pfosten getretenen Freistoß kam eine Spielerin des 1. FC Altdorfs an den Ball, vergibt aber die Möglichkeit auf die 1:0-Führung (58. Minute). Daraufhin gab es einen Gegenangriff über die linke Seite mit Nicole Winkler. Ihre Flanke in den 16er können aber sowohl Nadin Eichhorn als auch Juliana Adler nicht effektiv verarbeiten (61. Minute). Zehn Minuten später wird ein gut getimter Diagonalball von Ines Rudel auf die durchgelaufene Linksverteidigerin Nadja Fröhlich wegen Abseits zurückgepfiffen. Eine weitere gute Tormöglichkeit ließ Stefanie Eichenseer nach einem Eckball aus (73. Minute). In der 77. Minute kamen die Gäste nochmal in Richtung PSV-Tor. Der Ball konnte allerdings geklärt werden. Im Gegensatz zum vermissten anfänglichen Forechecking behielten die Postler allerdings ihre Schlussoffensive und konnten so gegen Ende der Partie noch etwas mehr investieren. So bekamen die Gastgeberinnen nochmal in aussichtsreicher Position einen Freistoß, getreten von Ines Rudel, zugesprochen, welcher vom Gästetorwart entschärft werden konnte (82. Minute). Zwei Minuten später ist Nadin Eichhorns Schuss nach Zusammenspiel von Nina Ruckriegel und Juliana Adler zu unpräzise und konnte zum Eckball geklärt werden. Die Standardsituation brachte wiederum keine Gefahr mit sich, ebenso wie Sarah Enßlins Abschluss aus 18 Meter (88. Minute). In der Nachspielzeit konterten die Altdorferinnen nochmal, konnten jedoch von Nadja Fröhlich gestoppt werden. Unmittelbar danach stellt eine gegnerische Spielerin mit ihrem Schuss aus der zweiten Reihe Anne Engler vor kein großes Problem. Im Gegenzug nochmal gute Möglichkeit für den Post SV, als Juliana Adler einen guten Pass „durch die Gasse“ auf Nina Ruckriegel spielt. Letztere kam allerdings nicht mehr rechtzeitig vor der aufmerksamen FCA-Keeperin an den Ball (93. Minute).

 

Bei einem beiderseits verdienten Endstand von 0:0 pfiff der Schiedsrichter ein Spiel, bei dem eben genannter leider die auffälligste Figur darstellte, ab. Der Post SV bleibt somit im Jahr 2014 ungeschlagen. Nächste Woche steht mit dem SV Segringen ein weiterer direkter Abstiegskonkurrent gegenüber. Daher heißt es nun für die Postlerinnen nach vorne zu schauen und sich mit entsprechender Vorbereitung darauf zu fokussieren.