Spielbericht

FC Ezelsdorf – Post SV Nürnberg I
4 : 3

01. November 2013
Anstoß: 19:00 Uhr

Spielbericht vom 01.11.13: FC Ezelsdorf – Post SV Nürnberg

Am Feiertag um 19 Uhr begann das wichtige Spiel für den Post SV. Ziel war es, die Pechsträhne zu beenden und endlich mal wieder mit drei Punkten nach Hause zu fahren. Dementsprechend kam die Mannschaft höchst motiviert auf den Platz, was schon beim Aufwärmen deutlich zu erkennen war.

 

Ab der ersten Spielminute gab der Post SV Vollgas. Starkes Pressing sollte den Gegner zu Fehlern zwingen, was auch immer wieder gelang. Das Problem jedoch lag im Spielaufbau des Post SVs. Die hohe Motivation brachte zwar viel Bewegung und gute Ideen in das Spiel, führte aber zu schnellem hektischen Spiel und dadurch auch zu vielen Fehlpässen. Vor allem in der Abwehr fehlte es an Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, wodurch einige schwerwiegende Fehler vor dem eigenen Tor entstanden. Zum Beispiel führte einer dieser Fehlpässe gleich in der 4. Minute zu einer sehr guten Torchance für den FC Ezelsdorf, die jedoch durch Keeper des Post SVs, Anne Engler, abgewehrt wurde. In der 7. Spielminute fiel das erste Tor für Post SV, bei dem Nadin Eichhorn auf den Torwart zu lief, nach einem zu lang vorgelegten Ball noch mit der Fußspitze durch die Beine des Torwarts durchspielen konnte und dann Stefanie Presl so reinrutschte, dass das Tor fiel. Doch dies brachte leider nicht die erhoffte Sicherheit bzw. Dominanz. Denn nun kam Ezelsdorf zu seinen Chancen. Erst wurde eine sehr gute Ecke knapp übers Tor geköpft, dann wurde ein Ball durch Unstimmigkeiten auf Anne Engler zurückgespielt, was sie in große Bedrängnis und zu einer Eins-gegen-Eins-Situation brachte, die sie jedoch klären konnte. In der 22. Minute fiel das Tor für Ezelsdorf, bei dem ein langer Pass von der Gast-Abwehr unterlaufen wurde, eine Spielerin des Post SVs noch ausgerutscht ist, sodass ein guter Schuss ins lange Eck zum Treffer wurde. Doch dies führte zu noch mehr Ehrgeiz beim Post SV, sodass einige Chancen erspielt wurden. In der 34. Minute schoss Ines Rudel einen Freistoß aus 30m Entfernung direkt aufs Tor. Die Torhüterin ließ diesen so abprallen, dass Nadin Eichhorn den Ball schön links unten in die Ecke schieben konnte und die erneute Führung zum 2:1 für den Post SV holte. Kurz darauf lässt Nadin Eichhorn eine Gegenspielerin auf Höhe der Mittellinie stehen, spielt einen langen flachen Pass quer übers Spielfeld nach rechts vorne auf die mitgelaufene Sandra Skerwiderski, die dann von der 16er-Linie aufs Tor schoss. Der Ball konnte vom Keeper aber abgewehrt werden. Ein weiterer Versuch von Sandra Skerwiderski erfolge fünf Minuten später aus dem Spielgeschehen heraus aus 20m Entfernung. Es war ein toller Schuss, der jedoch auch gehalten wurde. In der letzten Minute der ersten Halbzeit bekam dann Ezelsdorf nochmals eine Chance, bei der zuerst eine lange Flanke von der Latte abprallte und ein weiterer Schuss von Anne Engler gehalten und dann geklärt wurde.

 

Zur zweiten Halbzeit kam Nina Ruckriegel für Stefanie Fröhlich aufs Spielfeld.

In der zweiten Halbzeit kamen dann beide Mannschaften zu ihren Chancen. In der 50. Minute gelang nach einem langen hohen Ball in die Mitte ein Schuss von der 16er-Linie auf das Poster Tor, den Anne Engler jedoch zunächst halten und im Nachgreifen sichern kann. Sechs Minuten später erläuft sich Clara Bader den Ball auf rechts außen. Sie setzte sich durch, gab auf der Grundlinie den Ball zurück auf Nina Ruckriegel, die dann leider nur knapp das Tor verfehlte. Kurz darauf nutzte Ezelsdorf einen Freistoß von rechts außen aus, der durch den nassen Boden flach ins Tor rutschte. Somit gelang ihnen der Ausgleich zum 2:2. Nur drei Minuten später spielten sie einen abseitsverdächtigen Ball über die linke Seite vor das Tor von Post, welchen die Abwehrspielerin, Nicole Winkler, erst abfangen konnte, dann aber ausrutschte, sodass die Ezelsdorferin den Ball behielt und die Führung für ihren Verein durch einen unhaltbaren Schuss holte. Nadin Eichhorn, die die Position der Gegenspielerin nicht als Einzige im Abseits sah, beschwerte sich beim Schiedsrichter und erhielt damit eine gelbe Karte. Doch das Tor brachte den Post SV nun noch etwas mehr Motivation, da das eindeutige Ziel an diesem Tag war, keine Punkte abzugeben. So stürmte Nadin Eichhorn, noch wütend über das Tor und die gelbe Karte, direkt nach dem Anstoß aufs Tor und konnte erst 20 Meter vorm Tor durch ein Foul gestoppt werden. Sandra Skerwiderski führte den Freistoß aus, indem sie direkt auf die Mauer schoss. Nadin Eichhorn nutzte den abprallenden Ball, um selbst aufs Tor zu schießen und schoss nur knapp darüber. Kurz darauf, in der 74. Spielminute, kam es zu einem Gewusel im 16er der Ezelsdorfer, bei dem Clara Bader zu ihrer Torchance kam und den Ausgleich zum 3:3 erzielte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit gaben beide Mannschaften Vollgas um den Sieg für sich zu holen. Es waren sehr viele gute Ideen zu sehen, die aber alle durch hektische Spielweise nicht gut umgesetzt wurden. Letztendlich gelang Ezelsdorf in der drittletzten Minute ein Zwei-gegen-Eins-Vorteil vorm Poster Tor, sodass die Stürmerin leicht den Ball ins Tor schieben konnte. Somit ging Ezelsdorf erneut in Führung zum 4:3 und war damit auch der Sieger der Partie.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass Post sich sehr um einen Sieg bemüht hat und gerade im Sturm tolle Aktionen zeigte, die auch drei Mal genutzt wurden. Dennoch musste eine weitere Niederlage eingesteckt werden, durch die vielen Gegentore. Aber auch so ein emotionales und zu Tränen führendes Spiel brachte den Post SV nicht zur Verzweiflung, sondern zu neuem Mut, der auch im nächsten Spiel wieder ausgepackt wird. Die Saison ist noch lange nicht vorbei, sodass wir noch so viele Möglichkeiten haben, zu zeigen, was wir so alles drauf haben.