Golden Girls gewinnen 17:1

Sonne, Sommer, Schuss und Tor – Golden Girls gewinnen 17:1

Ein Auswärtsspiel, das richtig Laune machte, lieferte die Damen-Kleinfeldmannschaft des Post SV am Sonntag, 16.06. 13 bei Trafowerk Nürnberg in Langwasser. Zum ersten mal in der laufenden Saison mussten die Post-Frauen bereits um 10 Uhr vormittags antreten. Der frühe Anpfiff entpuppte sich jedoch schnell als Segen, denn die ansteigenden Temperaturen an diesem sommerlichen und sonnigen Tag, hatten bereits zu dieser Stunde ein erhebliches „Backofenpotential“, zumal der Kunstrasen der Bertold-Brecht-Schule, auf dem Trafowerk seine Heimspiele austrägt, die Hitze ähnlich wie Asphalt speicherte und für brennende Sohlen bei allen Spielerinnen sorgte. Nicht nur aus diesem Grund zeigten sich die Golden Girls sehr lauffreudig.

Reine Spielfreude

Es war ihnen bereits von Beginn an anzumerken, dass sie richtig viel Spaß am Kicken hatten. Frei nach dem Motto „Der Platz ist zum Spielen da“, nutzen sie das gesamte Kleinfeld aus, um sich ein ums andere Mal vor das gegnerische Tor zu kombinieren, die Abwehr durch schnelle Pässe in die Schnittstellen oder gut getaktete Flanken auszuhebeln. Mit ihren fliegenden Wechseln auf variable Positionen setzten sie außerdem ständig neue und andere Akzente, rochierten munter auf dem Spielfeld und brachten ihre Gegnerinnen ein ums andere Mal in starke Nöte. Zu Ende der ersten Halbzeit hatten die die Post-Frauen bereits acht Treffer gelandet, darunter ein Kopfballtor. 

Doch auch die Gastgeberinnen hatten Anteil an einem ansehnlichen Sonntag-Vormittag-Kick. Der aktuell Tabellenletzte war zweifellos in allen Belangen unterlegen, alles andere als ein hoher Sieg der Golden Girls wäre eine große Überraschung gewesen. Trotzdem aber erwies sich Trafowerk als mutige Mannschaft. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Teams in der Liga konzentrierte sich die Heimmannschaft nicht nur darauf, ein massives, vielbeiniges Abwehrbollwerk vor dem eigenen Tor aufzubauen, sondern versuchte es vielmehr mit einer klassischen Frau-/Manndeckung, griff wiederkehrend schon frühzeitig die ballführende Post-Spielerin an und schwärmte auch immer wieder mit mehreren Spielerinnen aus, um vielleicht doch einen Treffer zu landen. 

 

Ein Kontertor und keine Fouls

Dieser gelang ihnen dann auch: die Abwehrreihe der Golden Girls war sehr weit in die gegnerische Hälfte vorgerückt, so dass die Trafowerk-Stürmerin  nach einem schnellen weiten Abschlag unbehelligt aufs Tor marschieren und einnetzen konnte.  

Trotz der Ungleichheit beider Mannschaften hatte sich also ein sehr munteres Spielchen entwickelt, das sich außerdem durch ausgesprochene Fairness auf beiden Seiten auszeichnete. Der Schiedsrichter musste nie eingreifen, Fouls, oder gar grobes Einsteigen gab es einfach nicht. Und wenn doch aus Versehen zwei Körper oder Füße aufeinander prallten, schafften die Spielerinnen dies sofort durch freundliches Abklatschen aus der Welt.

Mit Spannung erwarten die Golden Girls nun ihren nächsten Gegner, TuSpo Heroldsberg, der am Sonntag, 23.06.13, 15.30 Uhr zum „Gipfeltreffen“ im Sportpark auflaufen wird. Heroldsberg ist der größte Konkurrent des Post SV auf dem Weg zur Meisterschaft.

Vera Michel

Spielstatistik Trafowerk Nürnberg – Damen-Kleinfeldmannschaft Post SV, Endstand: 1:17 (0:8); Tore: 0:1 (Tine Menke, 3. Minute), 0:2 (Steffi Lieb, 7. Minute), 0:3 (Tine Menke, 8. Minute), 0:4 (Tine Menke, 14. Minute), 0:5 (Tina Fraunholz, 20. Minute), 0:6 (Tina Fraunholz, 21. Minute), 0:7 (Inge Greiner, 25. Minute), 0:8 (Tine Menke, 35. Minute), 0:9 (Kessy Schott, 36. Minute), 0:10 (Danja Hofmann, 38. Minute), 1:10 (Trafowerk, 44. Minute), 1:11 (Steffi Lieb, 47. Minute), 1:12 (Steffi Lieb, 49. Minute), 1:13 (Steffi Lieb, 51. Minute), 1:14 (Inge Greiner, 58. Minute), 1:15 (Tine Menke, 61. Minute), 1:16 (Danja Hofmann, 65. Minute), 1:17 (Eigentor Trafowerk, 68. Minute).

Schreibe einen Kommentar