“Flutlicht-Spektakelchen“ bei den Golden Girls

Mit ihrem sechsten Sieg in Folge hat die Damen-Kleinfeldmannschaft am Freitag, 10.05.13  einen weiteren Schritt in Richtung „Halbzeit-Meisterschaft“ gemacht.  Das Auswärtsspiel beim SV Kersbachtal fand allerdings unter leicht skurrilen Umständen statt. Es begann damit, dass die Adresse des Kersbachtaler Sportvereins auf keiner interaktiven Karte im Internet oder in Navigationssystemen zu finden war. Also waren die Golden Girls hauptsächlich auf ihren Orientierungssinn und auf gutes Augenlicht für das Erspähen kleinster Hinweisschilder angewiesen.

Diese Hürde konnte zumindest „pünktlich“ gemeistert werden. Der idyllisch und versteckt liegende Sportplatz offenbarte dann aber weitere Herausforderungen: so lag der Angriff von Stechmücken sprichwörtlich in der Luft und hinter einer der Torauslinien warteten Brennnesselbüsche auf Ball suchende Spielerinnen. Damit nicht genug, lagen auch auf dem Platz so einige Tücken. Dieser zeichnete sich durch eine nicht nur deutlich sichtbare, sondern auch beim Laufen spürbare Schräge von Seitenlinie zu Seitenlinie aus und auch die Strecke zwischen den Toren hätte keiner Wasserwaage standhalten können. Der Geruch frisch gemähten Grases war zwar äußerst angenehm, doch leider lag eben dieses frisch Gemähte in unzähligen Häufchen auf dem Platz statt auf dem Komposthaufen. Da diese Bedingungen aber für beide Mannschaften galten, konnten sie durchaus als regulär angesehen werden.

 

Um Punkt 20 Uhr hallte der Pfiff des Schiedsrichters durchs Kersbachtal und zwei Minuten später klingelte es zum ersten Mal im Tor der Heimmannschaft. Die Golden Girls hatten – wie geplant – ihr schnelles erstes Tor erzielt. Es dauerte auch nur kurze Zeit, bis klar war, dass auch dieses Mal die Post SV-Frauen das bessere Team sein würden. Trotz manch holprigen Abspiels, im Gras hängen bleibender Pässe und einer Kersbachtaler Stürmerin, die – wenn sie den Ball bekam – fast alle stehen ließ, konnten die Gäste bis zur Halbzeit auf 4:0 erhöhen. Ein sehr viel deutlicher Beleg für die Dominanz der Golden Girls war aber der Strafraum des SV Kersbachtal. Nach den ersten 35 Minuten war dieser von sämtlichen Grashaufen befreit, die Sohlen der Post-Frauen hingegen um einige Zentimeter Grasbelag dicker geworden.

 

In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild, nur dass dann das Spiel durch die einsetzende Dämmerung erschwert wurde. Dies konnte auch die Flutlichtanlage der Heimmannschaft nicht wirklich ausgleichen. Trotzdem fielen noch weitere sieben Tore, darunter auch eines für Kersbachtal. Nach 70 gespielten Minuten konnten die Golden Girls dann über ihren sechsten Sieg in Folge jubeln und – neben einer Menge von Gras an ihren Sohlen – drei Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Spielstatistik SV Kersbachtal – Post SV Damen-Kleinfeldmannschaft: Endstand: 1:10

 

Torschützinnen für den Post SV: Steffi Lieb (3 Treffer), Bettina Wendel (7 Treffer).

 

Vera

Schreibe einen Kommentar