Spielbericht

SV Leerstetten – Post SV Nürnberg I
6 : 2

07. April 2013
Anstoß: 10:00 Uhr

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit, das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Leerstetten war an der Reihe. Mit Kampfgeist und Lust zum Gewinnen im Gepäck reiste der Post SV an.

 

Doch das Spiel begann trotz allem erst anders als erhofft. Bereits in der 3. Minute bekam der Post SV das erste Gegentor. Durch einen Abwehrfehler war die Nummer 9 der Gastgeber plötzlich frei vor dem Tor und verwandelte die Chance sicher zum Tor. Allerdings lies niemand die Köpfe hängen und so setzte Ines Rudel gleich mal ein Zeichen, das leider eine gelbe Karte nach sich zog. Dann kamen die Gäste zum Zug. Einen Freistoß von links flankte Nadja Fröhlich in den Strafraum und Nadin Eichhorn bekam den Kopf an den Ball, allerdings lenkte ihn die Torhüterin mit ihren Fingerspitzen noch an die Latte. Dadurch bekamen die Spielerinnen des Post SV allerdings zunehmend Selbstbewusstsein und setzten die Gegner ordentlich unter Druck und sie belohnten sich auch bald mit einem Tor. Einem Alleingang von Felizia Bernutz über mehrere Meter folgte ein Pass zu Denise Lämmermann. Diese setzte Nadin Eichhorn mit einem perfekten "Lupferpass" in Szene, welche wiederum sich den Ball schnappte und zur heranrasenden Clara Bader flankte, die mit links zum verdienten 1:1 (22. Minute) einschob. Drei Minuten später hatte Denise Lämmermann gleich die nächste Chance, scheiterte aber an der Torfrau.
Danja Hofmann holte sich dann durch ein taktisches Foul eine gelbe Karte ab. Trotz zeitweise ungenauem Passspiel ging es weiter mit den Torchancen. Nach einer eigentlich ungefährlichen Ecke, schoss Ines Rudel dennoch gefährlich aufs Tor. Dann hatte allerdings Leerstetten wieder ein bisschen Oberwasser, aber der Post SV das Glück. Die starke Stürmerin der Gastgeber stand wieder frei vor dem Tor, wurde aber durch ihre Abseitsstellung zurückgepfiffen. Kurz vor der Halbzeit zeigte Denise Lämmermann allerdings noch einmal, wie unbeeindruckt sie war und prüfte auf ein Neues die schwimmende Torhüterin. Mit viel Lust auf den Sieg ging es mit dem 1:1 in die Kabine.


Nach der Halbzeit drehte sich jedoch dann das Spiel komplett. Drei Minuten nach Wiederanpfiff schoss sich Leerstetten sofort in Führung. Den nächsten Torschuss konnte die starke Anne Engler zwar noch halten, doch beim darauffolgenden Angriff auf ihr Tor war sie chancenlos. Nach einer Eins-gegen-eins-Situation spielte die gegnerische Stürmerin einen Querpass auf ihre Mitspielerin und überwand so unsere Torhüterin (59. Minute). Auch danach musste unsere Nummer 1 im Minutentakt immer wieder die Bälle auf ihr Tor abwehren. Das nächste Tor fiel durch Zuordnungsproblemen nach einer Ecke in der 66. Minute und so stand es 4:1. Zwar hatte der Post SV die nächste Torchance durch Ines Rudel, die nur knapp über das Tor ging, doch das nächste Tor schoss der Post SV leider in das Falsche. Durch dieses unglückliche Eigentor nach einer Ecke wurde die Führung auf 5:1 ausgebaut. Dabei blieb es allerdings nicht und die Gäste mussten noch das 6. Gegentor einstecken. Allerdings wollten die Postlerinnen zeigen, dass sie auch noch leben und durch einen klasse Pass auf die eingewechselte Stefanie Presl (60. für Lämmermann) stand diese frei vor der gegnerischen Torhüterin. Nachdem Presl die Torhüterin erst einmal angeschossen hatte, überzeugte sie den Ball mit dem zweiten Schüsschen dann doch noch ins Tor zu kullern. Somit stand es in der 83. Minute "nur noch" 6:2. Das Spiel wurde mit einer Chance für den Post SV beendet. Sarah Enßlin führte einen Freistoß aus und Sandra Skerwiderski kam frei zum Kopfball, konnte diesen aber leider nicht verwerten.


Somit mussten die Post SV Spielerinnen mit einer ordentlichen Packung die zu hoch war, wenn man das ganze Spiel betrachtet, wieder nach Hause fahren.