Spielbericht

ATV Frankonia Nürnberg – Post SV Nürnberg I
1 : 2

24. März 2013
Anstoß: 17:00 Uhr

Bei trübem Wetter und eiskaltem Wind trafen der ATV Frankonia Nürnberg und der Post SV Nürnberg im Sonntagabendspiel im Stadtderby aufeinander.

 

Da alle anderen Spiele bereits vor der Partie beendet waren, war klar, dass sich der Post SV mit einem Sieg etwas von der patzenden Konkurrenz absetzen könnte. Diesen Umstand versuchte Trainerin Conny Beyer in der Kabinenansprache, als Motivationsspritze zu nutzen. Dennoch starteten beide Mannschaften relativ verhalten in die Partie. Erst nach 5 Minuten wagte sich die Mädels in blau näher an den Strafraum des ATV. Doch die Abschlüsse waren entweder nicht zwingend genug oder wurden von der gegnerischen Verteidigung gut geblockt. Gerade als die Postler besser ins Spiel zu kommen schienen, nutzte Frankonia ihre erste richtige Torchance in der 16. Minute eiskalt zum 1:0 Führungstreffer. Ausgehend von einem kapitalen Missverständnis der beiden Stürmerinnen Eichhorn und Presl, wurde der Ball schnell nach vorne gespielt. Danninger setzte sich auf der linken Seite durch und passte nach innen auf Nadine Sawatzki, die den Ball nur noch einzuschieben brauchte. Torhüterin Anne Engler hatte keine Abwehrchance.

In der Folge hatten die Gäste zwar mehr Spielanteile, konnten sich aber dennoch keine zwingenden Chancen erspielen, da meist zu hektisch und verunsichert agiert wurde. Bis Ende der 1. Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Lila-Weißen versuchte es meist mit langen Bällen, die aber von der sicherstehenden Abwehr der Blauen geklärt werden konnte. Die Partie wurde jetzt auch etwas ruppiger. Schiedsrichter, Konstantin Kavelidis, versuchte das unter Kontrolle zu bringen, hatte bei seinen Entscheidungen allerdings oft kein glückliches Händchen. In der 41. Minute sah Sarah Enßlin wegen wiederholtem Foulspiel die gelbe Karte. Kurz darauf setzte sich Nadin Eichhorn rechts außen super durch und passte nach innen zu Sandra Skerwiderski, die mit viel Übersicht den Ball unter die Latte ins Tor bugsierte. Mit einem gerechten 1:1 pfiff Kavelidis zum Pausentee.

 

Nach der kältebedingten kürzeren Halbzeit merkte man den Postlern an, dass sie das Spiel noch drehen wollten. Dennoch waren es die Gastgeber, die die erste Chance verbuchen konnten. Anne Engler hatte allerdings keine Probleme den Schuss von Danninger zu parieren. In der Folge nahm das Spiel handballähnliche Züge an, allerdings verpassten die Spielerinnen vom Ebensee es ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen und konnten nicht konsequent genug abschließen, weil immer wieder ein Bein der Gastgeberinnen klären konnte. Diese kamen lediglich durch Standartsituationen gefährlich vors Tor von Engler, welche aber nichts Zählbares einbrachten. Dann sollte der Aufwand der Gäste endlich belohnt werden. In der 75. Minute legte die gut aufspielende Nadin Eichhorn gefühlvoll (!) nach innen. Dort lauerte bereits Clara Bader, die den Ball nach einem Pressschlag mit Sabine Dietz auf kuriose Weise in den Winkel hämmerte. Jasmin Seelmann verletzte sich leider und musste ausgewechselt werden (Gute Besserung!). Nach dem 1:2 schalteten die Spielerinnen des Postsportvereins noch einen Gang hoch und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Der ATV Frankonia hatte in den letzten 15 Minuten nichts mehr entgegen zu setzen. Wieder war es Nadin Eichhorn, die sich gut durchsetzte, allerdings im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der fällige Elfmeterpfiff blieb aus. Zwei Hochkaräter hatte allein schon Ex-Frankonia-Spielerin Denise Lämmermann, die zweimal (85. und 88. Minute) völlig frei vorm Tor von Yvonne Schlegel auftauchte, doch jeweils den Ball über den Kasten schoss.

 

Fazit: Aufgrund der zweiten Halbzeit war es ein verdienter Sieg des Post SV Nürnberg. Dennoch konnte man am Ende froh sein, dass die fahrlässige Chancenauswertung nicht bestraft wurde.