Spielbericht

DJK-SV Pilsach – Post SV Nürnberg I
0 : 3

13. Oktober 2012
Anstoß: 16:00 Uhr

Bei leicht bewölktem Wetter, standen sich der Tabellenvorletzte des DJK/SV Pilsach und die Gäste aus Nürnberg in einer kampfbetonten Partie gegenüber.

 

Die ersten 15 min. nach Anpfiff des Schiedsrichters Leonhard Püntzner, hatten die Nürnbergerinnen das Spiel in der Hand und Chancen im Minutentakt. Die Gastgeberinnen aus Pilsach konnten sich kaum aus ihrer Hälfte befreien. Allerdings konnte keine der Chancen genutzt werden und so mischten die Spielerinnen in blau besser im Spielgeschehen mit. Dies äußerte sich an einer guten Tormöglichkeit nach einem Freistoß am 16er-Eck der Gäste. Trotz der klaren Überlegenheit des Post SV und der dadurch entstanden zahlreichen Torchancen, sprang nichts zählbares heraus. Der flüssige Spielverlauf der Anfangsphase wurde jedoch durch ständiges hartes Einsteigen der Gastgeberinnen unterbunden. Dass der bemühte Schiedsrichter nicht immer ein glückliches Händchen für die korrekte Entscheidung hatte, konnte man in der 40. Minute beobachten, als es einen unberechtigten Freistoß gegen die Gäste ohne Fremdeinwirkung gab. Nach einer guten Einzelaktion der Nürnberger Libera Sandra Skerwiderski in der 41. Minute, mussten die Opferpfälzerinnen noch einmal, um den für Post nicht zufriedenstellenden, 0:0 Pausenstand fürchten.

Nach dem Pausentee betraten die Spielerinnen in rot mit noch größerem Ehrgeiz den Rasen und wollten nun den längst überfälligen Führungstreffer erzielen. Bezeichnend hierfür war die aggressivere Offensivarbeit (48. Minute: Zusammenstoß von Spielführerin Danja Hofmann mit der Torhüterin des DJK). Die Gastgeberinnen setzten jedoch immer wieder gefährliche Nadelstiche, allerdings stand die Abwehr um Torhüterin Anja Sander gewohnt sicher. In der 52. Spielminute ging Danja Hofmann von der Mittellinie durch die gesamte Pilsacher Abwehr und erzielte durch einen platzierten Rechtsschuss den unhaltbaren Führungstreffer. Dass die Postlerinnen mit der 1:0 Führung jedoch nicht auf der sicheren Seite waren, machte sich in der 55. Minute bemerkbar, als Torhüterin Sander in letzter Sekunde außerhalb des Strafraumes klären konnte. In der darauffolgenden Minute schob Sophie Bielawski durch schöne Vorarbeit von Denise Lämmermann überlegt zur erlösende 2:0 Führung ein. Durch zwei Auswechslungen brachte die Nürnberger Trainerin Cornelia Beyer noch einmal frischen Wind in die Partie, welche nun der Post SV klar dominierte. In der Folge musste der Unparteiische zu längst überfälligen gelben Karten greifen, um das Spielgeschehen auf Seiten des DJK/SV Pilsach zu beruhigen. Nach einer gut abgesprochenen Freistoßvariante erzielte die eingewechselte N.N. kurz vor Schluss den 3:0 Entstand.

 

Bei Betrachtung des Restprogramms, war das ein weiterer wichtiger hart erarbeiteter Sieg für den Post SV.