Spielbericht

1.FC Schlicht – Post SV Nürnberg I
2 : 0

08. Oktober 2011
Anstoß: 16:00 Uhr

Verrückte (Fußball-)Welt am vergangenen Wochenende beim 1. FC Schlicht. Nicht nur das Wetter spielte verrückt, sondern auch das Spiel!
Der Tabellenletzte aus der Oberpfalz empfing den Tabellenvorletzten aus
Nürnberg. Von beginn an machten die Gäste das Spiel und hatten bereits in
der 5. Spielminute eine große Doppelchance durch Jasmina Carosella und
Carolin Horlamus. Beide scheiterten um haaresbreite. Schlicht schaffte es
überhaupt nicht mehr aus der eigenen Hälfte zu gelangen. Bis auf ein paar
Kick-and-rush Bälle fing die gut sortierte Abwehrreihe alle Angriffe ab. In der 20. Minute zückte dann die Schiedsrichterin während einem Einwurf die rote Karte. Die Nürnberger Stürmerin Carosella soll einer Spielerin von hinten in die Wade getreten haben. Nur noch zu zehnt am Platz, spielten die Gäste aus Mittelfranken noch druckvoller. Für die Zuschauer stellte sich dir Frage: Wer spielt in Unterzahl?
Nach dem Wechsel gleiches Spiel. Der einsetzende Starkregen machte den
makellosen oberpfälzer Rasen nun zu einem kraftraubenden Geläuf. Doch auch
das änderte am Spielverlauf nichts. Nürnberg machte weiter Druck und war
durch Standardsituationen brandgefährlich. Schlicht hatte nur noch ein paar
wenige Konter anzubieten. Zehn Minuten vor Schluss war es dann einer dieser
Konter, der die mehr als unverdiente Führung für die Gastgeberinnen
einbrachte. Doch auch in der Schlussphase hatten die Nürnbergerinnen einige
Chancen. Die größte hatte Torhüterin Tanja Brehmer, die sich bei einem
Freistoß von halblinker Position mit nach vorne wagte. Sie scheiterte nur
knapp. Die daraus resultierende Ecke brachte dann auch nichts ein. Schlicht
konnte den Ball in der letzten Minute noch mal weit nach vorne bringen und
die einzige Stürmerin hatte auf dem Weg zum 2:0 keine Spielerin mehr vor sich
und besiegelte mit dem dritten Schlichter Torschuss den Endstand.
Fazit: Den Mädels des Post SV ist nichts vorzuwerfen. Bei einem geschätzten
Chancenverhältnis von 3:20 blieb an diesem Tag das Glück „schlicht“weg in der Oberpfalz!