Spielbericht

Post SV Nürnberg I – TSV Frickenhausen
1 : 3

18. September 2011
Anstoß: 15:00 Uhr

Jungschiedsrichterin Bianca Seyschab schenkt dem TSV Frickenhausen zwei äußerst fragliche Elfmeter.

Eigentlich wollten die Gastgeber aus Nürnberg heute ihren ersten Dreier einfahren. Doch am Ende des Tages kam alles anders.

Aufgrund des regnerischen Wochenendes fand das Spiel am vierten Spieltag der Landesliga Nord auf dem Kunstrasenplatz statt. Der Post SV Nürnberg gab von Beginn an ordentlich Gas und drückte auf den Führungstreffer. Der Schuss von Danja Hofmann ging in der 3. Spielminute knapp am Tor vorbei. Der Freistoß von Valerie Schmidt sorgte fünf Minuten später auch für viel Gefahr im TSV-16er. Dann verletzte sich aber eine Spielerin der Gäste schwer bei einem Zweikampf mit Carolin Horlamus und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden. Komischerweise waren nun die Post-Mädels schockiert und kassierten im Anschluss nach einem Eckball das 0:1. Anschließend kam es zu der einer spielentscheidenden Schiedsrichterentscheidung. Nadin Eichhorn bekam einen halbhoch in den Strafraum gespielten Ball an ihren angelegten Arm. Der äußerst strittige Handelfmeter wurde dann souverän von der TSV-Schützin halbrechts im Gehäuse verwandelt (24.). Nur zehn Minuten später lag Jungschiedsrichterin Bianca Seyschab mit ihrer Elfmeter-Entscheidung wieder falsch. Valerie Schmidt drängte die TSV Stürmerin mit ihrem Körper an der Strafraumgrenze ab. Plötzlich kam der Pfiff zum zweiten Elfmeter und selbst die Gäste wunderten sich. Der TSV nutzte dieses Geschenk und erzielte das 0:3. Doch auch jetzt ließ die Truppe von Trainer Hans Weht nicht nach und drängte auf den ersten Treffer. Karin Riepel scheiterte in der 45. Spielminute und verfehlte das Gehäuse nur um haaresbreite.

Nach dem Wechsel kamen erst mal die Frickenhäuser Mädels besser ins Spiel. Dank einiger Glanzparaden von Tanja Brehmer blieb es aber beim 0:3. Ab der 60. Spielminute verlagerte sich die Gefahr aber wieder in den Gästestrafraum. Ines Rudel verfehlte aus 16 Metern nur knapp (61.). In der 76. Spielminute durchbrach Danja Hofmann das Zentrum und erzielte den längst verdienten Anschlusstreffer. Kurz darauf rutsche Laura Pollak am zweiten Pfosten freistehend nur knapp am Ball vorbei. Auch Felizia Bernutz prüfte die Torhüterin des TSV. Nach einer Ecke von Katrin Riethus wäre auch fast der zweite Treffer gefallen, aber der TSV Frickenhausen hatte immer noch ein Bein dazwischen, so dass es am Ende bei dem 1:3 blieb.

Das nächste Spiel wird für den Post SV nicht wirklich einfacher. Es geht zum Tabellenführer nach Obereichstätt.