Spielbericht

RSV Drosendorf – Post SV Nürnberg I
0 : 1

03. April 2010
Anstoß: 17:00 Uhr

Punkte mitnehmen und Spiel schnell abhaken!

Wenn man von einem unverdienten Sieg sprechen kann, dann sicher in der Nachbetrachtung dieser Begegnung. Die Gastgeber dominierten über 90 Minuten das Spielgeschehen, vergaben eine klare Chance nach der andern und die Post SVler nutzten ihre nahezu einzige Chance, um das Tor des Tages zu erzielen.

Von Beginn an war Drosendorf präsent und gewillt, die Niederlage des vergangenen Spieltages gegen Memmingen wett zu machen. Die Postlerinnen kamen mit der Mittelfeldrotation der RSV-Frauen überhaupt nicht zurecht, und liefen mehr hinterher, als das Spielgeschehen selbst zu gestalten. Drosendorf erspielte sich schon innerhalb kürzester Zeit eine klare Tormöglichkeit nach der anderen. Lediglich der in letzter Konsequenz fehlenden Konzentration oder aber der überragenden Leistung der Post-Keeperin Claudia Ledinek war es zu verdanken, dass Post nicht schon zur Halbzeit klar in Rückstand geriet. Im Gegenteil: Ein gelungener Spielzug aus der eigenen Abwehrreihe bis in den gegnerischen 16er reichte, und Post konnte in der 40. Minute jubeln. Danja Hofmann spielt aus dem defensiven Mittelfeld heraus Winterneuzugang Judith Neumeier an, diese nimmt Tempo auf, spielt einen öffnenden Doppelpaß mit Flügelflitzer Ina Reihl über links und spielt dann Burcak Ergün den Ball herrlich in die Gasse. Ergün verlädt die gastgebende Torfrau, geht an ihr vorbei und schiebt das Spielgerät überlegt ins lange Eck.

Mit der Führung im Rücken hoffte Post-Trainerin Conny Beyer etwas mehr Ruhe in die Mannschaft zu bringen. Weit gefehlt! Die zweite Spielhälft gestaltete sich nahezu identisch zur ersten – die Gastgeber drängten ohne Unterlaß auf den Ausgleich, Post verteidigte die knappe Führung mit allen Mitteln.
Am Ende war es ein Dreier, den der Post SV im Abstiegskampf dringend gebraucht hat, da bis auf Dietenhofen alle Mannschaften im "Tabellenkeller" zum Teil überraschende Siege einfahren konnten.

Am kommenden Spieltag kommt mit dem ETSV Würzburg der Liga-Primus. 15 Spiele, 15 Siege – das allein spricht Bände. Für die Postlerinnen wird das das einfachste Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Die Erwartungshaltung ist hier sicher auf Seiten des Eisenbahner Turn- und Sportvereins aus Würzburg klar definiert. Und Post? Die Mannschaft von Trainerin Conny Beyer kann hier völlig ohne Druck antreten. Und warum sollte die Bahn nicht bei der Post entgleisen?

(Bericht: Conny Beyer)