Spielbericht

Post SV Nürnberg I – SV Frauenbiburg
2 : 1

21. November 2009
Anstoß: 13:30 Uhr

Im letzten Punktspiel in diesem Jahr, gleichzeitig das erste Rückrundenspiel, traf der Post SV Frauen 1 auf die Mannschaft von Frauenbiburg. Es war von vornherein klar, daß das ein Spiel "auf Biegen und Brechen" sein würde, was die Gegnerinnen des Post SV teilweise z u wörtlich nahmen. Wobei man ihnen aber Unrecht tun würde, wollte man von Unfairness sprechen. Sie waren halt alle durch die Bank aggressiver u n d sie sprachen ständig miteinander. Der Trainer meinte, daß "seine" Postfrauen einfach zu brav spielen, nicht miteinander reden während des Spiels, keine Kommandos – oder nur sehr selten – geben und oft zu weit vom Gegner stehen. Nun aber zum Spiel: Nach anfänglichem Abtasten und wenig durchdachten Spielzügen kamen die Frauen des Post SV durch Freistöße zu den ersten guten Tormöglichkeiten. Etwa in der 20. Minute gab es erneut einen direkten Freistoß aus ca. 25-30 Meter, den Danja Hofmann genau in Richtung Tor schoss und zur Überraschung von Freund und Feind landete der Ball, nach dem er einmal im Strafraum aufhüpfte, im Netz. Leider brachte dieser Vorsprung keine Sicherheit in die Mannschaft des Post SV und in der ca. 30 Minute kamen die Gegnerinnen durch eine Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft zum Ausgleich. Eine weitere Standardsituation brachte dann das 2:1 für den Post SV. Eine hervorragend getretene Ecke ebenfalls von Danja Hofmann, flog hoch zwischen "Fünfer" und "Elfer" herein und im Luftzweikampf setzte sich Daniela Puscha glänzend durch und verwandelte klassisch mit der Stirn zur bis dahin verdienten Führung. Bis zur Halbzeit gab es hüben wie drüben noch Chancen zur Ergebnisverbesserung, jedoch schlossen die jeweiligen Spielerinnen unkonzentriert ab, sodaß beide Torhüter kaum mehr eingreifen mußten.

In der zweiten Halbzeit gab es eigentlich nur noch Einbahnstraßenfußball in Richtung Tor des Post SV. Ganz wenige Entlastungsangriffe konnten die Frauenbiburgerinnen, die jetzt noch mehr Einsatz zeigten, nicht in Verlegenheit bringen. Nach beiderseitigem mehrmaligem Auswechseln wurde der Druck der Frauenbiburgerinnen immer stärker. Nachdem sie dann etwa 15 Minuten vor Schluß auch noch den Libero auflösten, glaubte der Betrachter, daß es nur noch eine Frage von Minuten sein kann, bis der nunmehr verdiente Ausgleich fallen wird. Die Abwehr allerdings wehrte sich mit allen Kräften und besonders Nadja Fröhlich wuchs über sich hinaus. Zu erwähnen ist auf alle Fälle noch Dani Peters, die einen guten Libero abgab, wenngleich ihre "Abwehrschläge" manchmal beim Gegner landeten.

Nachdem es sich bei dem Spiel gegen Frauenbiburg um ein sogenanntes "6-Punktespiel" handelte, hat man sich im Abstiegskampf, in dem man weiterhin steht, doch ein wenig Luft verschafft, obgleich auch andere Mannschaften punkteten im letzten Spiel des Jahres, denkt man nur an das unglaubliche Ergebnis von Dietenhofen gegen den souveränen Tabellenführer Würzburg (5:1!!!).

Der Berichterstatter wünscht nun allen "Postlern" eine geruhsame Weihnachtszeit und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2010.