Spielbericht

Post SV Nürnberg I – SpVgg Kaufbeuren
2 : 2

07. November 2009
Anstoß: 13:30 Uhr

Gerechte Punkteteilung aufgrund zweier unterschiedlicher Halbzeiten. So muss das Fazit des Kellerduells in der Bayernliga wohl lauten.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: In der 3. Spielminute nutzte Kaufbeurens Stürmerin B. Endres eine Unachtsamkeit in der Abwehrreihe des Post SV eiskalt zur 1:0-Führung der Gäste. Was folgte, war ein intensiv geführtes Spiel mit deutlichen Vorteilen für die Allgäuerinnen. Die Post-Spielerinnen fanden weder in die Zweikämpfe, noch zu einem kontrollierten Spielaufbau. In der 38. Minute wurde Kaufbeuren für die immensen Bemühungen dann auch folgerichtig belohnt: Ein verunglückter Abschlag von Torfrau Claudia Ledinek landete direkt vor den Füßen von SpVgg-Spielerin J. Müller, die aus knapp 40 Metern ins verwaiste Tor schoß. Mit diesem 0:2-Rückstand aus Sicht der Gastgeberinnen wurden die Seiten gewechselt.

Gleich mit Beginn der zweiten Spielhälfte merkte man der Heimmannschft jedoch an, dass sie diese wichtigen Punkte auf keinen Fall verloren geben wollte. Obwohl die Partie zeitweise "mittelfeldlos" stattfand, war Post nun in der Lage enormen Druck aufzubauen. In der 51. Minute war es dann ein direkt aufs Tor gezogener Eckball von Caro Horlamus, den sich Gäste-Torfrau Rotter ins eigene Netz "boxte". Was anschließend zu sehen war, war der absolute Siegeswille der Post-Truppe. Ob es daran lag, dass Kaufbeuren der eigenen Laufbereitschaft aus Hälfte eins Tribut zollen musste, oder an der gesteigerten Laufbereitschaft der Postlerinnen in Hälfte zwei? Kaufbeuren war zwar von da ab immer wieder durch vereinzelte Konterläufe gefährlich – das Spiel diktierte aber ganz klar die Heimmannschaft.
In der 81. Minute war es dann Abwehrspielerin Nadin Eichhorn, die einen Querpass aus etwa 20 Metern direkt abfasste und zum 2:2 einnetzte. In den verbleibenden Minuten fand weiterhin ein Powerplay auf das Gehäuse der Allgäuerinnen statt, etwas Zählbares kam jedoch nicht mehr zustande.

In dieser schwierigen Situation war dieser Punktgewinn nach einem 0:2-Rückstand sicher ganz wichtig für die Moral der Mannschaft. Die Truppe spürt wieder, dass es sich lohnt zu kämpfen – nicht aufzugeben – zusammenzurücken.
Vielleicht ist eine Sensation beim Tabellendritten FC Memmingen am kommenden Spieltag möglich. Bei einer der stärksten Heimmannschaften der Liga gilt es, alle Kräfte zu bündeln.

Aufstellung SpVgg Kaufbeuren:
Rotter – Adam, Frahs (67. Schneider), Endres, Bartholl, Frembs, Müller, Essenwenger, Ates (46. Höfler), Seitz, Knestel.

Auswechslung bei Post SV Nürnberg:
74 Min. Andrea Martin für Jasmina Carosella

Bericht: Conny Beyer