Spielbericht

SV Weinberg – Post SV Nürnberg I
3 : 0

02. April 2005
Anstoß: 00:00 Uhr

Bis auf wenige Ausnahmen kamen die Gäste aus Nürnberg in Halbzeit eins nur selten vor das Weinberger Gehäuse. Bis auf eine Schusschance von Anita Schmidpeter (4. Min.) und einen gefährlichen Freistoß von Maria Makowska (29. Min.) verlebte die Weinberger Schlussfrau eine geruhsame Halbzeit. Claudia Ledinek im Post-Tor dagegen konnte sich über mangelnde Beschäftigung nicht beschweren. In der 10. Min. konnte sie in höchster Not einen Schuss von Weinberg parieren und in der 17. Min. musste der Pfosten retten. In der 31. Min. musste sie erneut einen gefährlichen Schuss entschärfen und auch bei der anschließenden Ecke brannte es lichterloh im Strafraum der Gäste. Nur mit Mühe konnte der Ball aus der Gefahrenzone gebracht werden. Nur 5 Min. später war aber nichts mehr zu machen als Weinberg verdient mit 1:0 in Führung ging. Das war auch der Pausenstand.

Die Einwechslung von Justyna Baumgart zur Halbzeit , die gleich in der 50. und 54. Min. zwei gute Torchancen hatte, brachte etwas mehr Schwung ins lahme Post SV Angriffsspiel, aber die Gastgeberinnen, die mit einem Aufstieg in die 2. Bundesliga liebäugeln, waren eindeutig die kompromisslosere und druckvollere Mannschaft. Wenn noch jemand Hoffnung hatte, so war diese spätestens nach dem schnellen Doppelschlag von Weinberg in der 55. (2:0) und 57. Min. (3:0) zunichte gemacht. Bezeichnend für den rabenschwarzen Tag der Nürnbergerinnen war dann noch, dass Andrea Martin nach einem Zusammenprall mit einer Mannschaftskameradin verletzt ausgewechselt werden musste. Die Post-Damen hatten dann noch in der 75. Min. eine Chance als Christina Hechtel nach einem Freistoß von Sandra Hartmann auf Justyna Baumgart verlängerte die aber knapp vorbeischoss. So blieb aber es beim hochverdienten 3:0 für Weinberg.