Spielbericht

Post SV Nürnberg I – SpVgg Hausen
0 : 3

20. November 2004
Anstoß: 00:00 Uhr

Auf schneebedecktem Kunstrasen entwickelte sich trotz der widrigen Begleitumstände ein ansehnliches Bayernligaspiel, was für die technischen Qualitäten der beteiligten Mannschaften spricht. Beide Teams suchten den Weg nach vorne und erarbeiteten sich Chancen, die jedoch vor dem Wechsel noch ohne zählbaren Erfolg blieben. Die besten Torchancen hatten Yvonne Müller mit einem Pfostentreffer in der 5. Min. und zweimal Birgit Mösl, die in der zuerst knapp vorbeischoss (17. Min.) und später (31. Min.) nach einem Kopfball an einer Hausener Spielerin scheiterte, die auf der Linie klären konnte. Die Gäste aus Hausen hatten in der 23. Min. ihre beste Möglichkeit, als nach einem Freistoß der Kopfball einer Hausener Stürmerin knapp drüber ging.

In der 54. Min. wurden die Gastgeberinnen eiskalt erwischt – Hausens Resi Drummer schnappte sich das Leder in der eigenen Hälfte, schüttelte ihre unmittelbare Gegnerin im Sprintduell ab und umkurvte bis zum Weg an den gegnerischen Strafraum mehrere Postlerinnen wie Slalomstangen. Zum richtigen Zeitpunkt kam das Abspiel auf Hartmann, die ihre Nervenstärke demonstrierte und Claudia Ledinek im Nürnberger Tor clever tunnelte.
Der Post SV bäumte sich in den folgenden zehn Minuten vehement gegen die drohende Heimniederlage auf, doch mit etwas Glück und Geschick überstanden die Gäste diese Drangperiode der Gastgeberinnen. Hausen befreite sich zusehends wieder vom Nürnberger „Powerplay“ und hätte bereits zwanzig Minuten vor Schluss das vorentscheidende 2:0 erzielen können. Nach einem sehenswerten Sololauf über das halbe Feld wurde der Schuss der enorm torgefährliche Merci Hartmann im letzten Augenblick noch abgeblockt. Wenige Minuten später folgte besagter 2:0-Treffer von Simone Wied per Kopfball nach einer Ecke, was einer Vorentscheidung gleich kam.
Es spricht für die Moral der Gastgeberinnen, dass sie dennoch bis zum Ende versuchten, die Partie noch einmal zu drehen. Birgit Mösl hatte 5 Minuten vor Schluss die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer, aber ihr wuchtiger Kopfball krachte nur an die Latte. Auf der anderen Seite nutzten die Gäste aus Hausen einen groben Schnitzer in der Post-Abwehr zum 3:0 Endstand.

Quelle (teils): www.spvgg-hausen-frauen.de