Spielbericht

Post SV Nürnberg I – FC Bayern München II
2 : 3

09. Oktober 2004
Anstoß: 00:00 Uhr

Die Mannschaft von Trainer Bernd Hübner hatte sich nach dem Debakel in Drosendorf viel vorgenommen, aber bereits in der 3. Minute folgte der erste Dämpfer. Nach einem Schuss aus ca. 20m stand es 1:0 für die Münchenerinnen. Die Gastgeberinnen steckten den Rückstand jedoch gut weg und so entwickelte sich in der Folgezeit ein munteres und ansehnliches Spiel mit guten Torchancen auf beiden Seiten. In der 15. Min. zog Tina Fraunholz von der Strafraumgrenze mit links ab, aber der Ball strich knapp übers Tor und in der 20. Min. köpfte eine Bayern-Stürmerin nach einer Ecke ebenfalls knapp übers Gehäuse. In der 25. Min. kam der Ball im Strafraum zu Birgit Mösl, die den Ball über ihre Gegenspielerin zu Justyna Baumgart lupfte und die erzielte aus kurzer Distanz den Ausgleich. Nur drei Minuten später kam ein schnell ausgeführter Einwurf zu Anita Schmidpeter, die sich im Strafraum durchsetzte und die 2:1-Führung erzielen konnte. Doch die Freude währte nur kurz, denn bereits 5 Min. später glichen die Gäste aus München nach einem Konter aus. Die letzte Post-Torchance der 1. Halbzeit hatte Anita Schmidpeter, die nach Vorarbeit von Bettina Wendel aus 20m knapp vorbeischoss.

Ina Reihl hatte nur kurz nach Wiederanpfiff die Führung auf dem Fuß, als sie nach Zuspiel von Bettina Wendel alleine auf das Münchener Gehäuse zulief, aber an der Torhüterin scheiterte. In der 62. Min. drehten die Gäste aus München das Spiel wieder zu ihren Gunsten, als sie einen Freistoß aus ca. 25 Metern verwandelten. Nur eine Minute später hätten die Gastgeberinnen wieder ausgleichen können, aber den Kopfball von Birgit Mösl nach Flanke von Bettina Wendel konnte die Münchener Torhüterin zur Ecke lenken. Nach einer Ecke in der 75. Min. brachten die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone, aber sowohl Tina Fraunholz als auch Ina Reihl brachten den Ball aus nächster Nähe nicht im Tor unter. Die Bayern kamen in der 78. Min. wieder gefährlich vors Tor von Claudia Ledinek, aber der Schuss von der Strafraumgrenze streifte nur die Latte. Eine letzte Schlussoffensive der Gastgeberinnen brachte auch nicht mehr viel und so blieb es beim knappen 3:2-Erfolg der Münchenerinnen.