Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Nach der deutlichen Niederlage in Pegnitz zeigten wir in den letzten beiden Spielen eine sehr gute Reaktion und haben den Aufstieg weiter in der eigenen Hand.

 

Post SV Nürnberg – FC Stöckach 7:1 (5:1)

Gegen Stöckach wollten wir wieder zurück in die Erfolgsspur finden und das gelang uns eindrucksvoll. Zwar lagen wir bereits nach 1 Minute zurück, konnten aber innerhalb von 20 Minuten auf 4:1 stellen. Bis auf einen Pfostenschuss ließen wir hinten nichts mehr zu und spätestens mit dem 5:1 war das Spiel entschieden.

In der zweiten Halbzeit ließen wir es durch einige Umstellungen etwas ruhiger angehen, aber verloren nie die Kontrolle über das Spiel. Am Ende stand ein deutlicher Sieg.

Die 7 Tore erzielten sechs verschiedene Spielerinnen!

 

TSV Buch – Post SV Nürnberg 1:11 (1:3)

Der Gastgeber trat wie so oft in dieser Saison in Unterzahl an. Diesmal sogar nur mit 9 Spielerinnen. Trotzdem konnten sie das in vielen Spielen immer wieder kompensieren und hatten vor dem Spiel ein Torverhältnis von 30:18.

Auf dem großen B- Platz in Buch legten wir gut los und erspielten uns viele Torchancen, die wir in eine 2:0 Führung ummünzten. Mit dem ersten echten Angriff konnte Buch den Anschlusstreffer erzielen. Dies gab einen kleinen Bruch in unserem Spiel. Trotzdem spielten wir unsere numerische Überlegenheit gut aus und erzielten noch das verdiente 3:1.

In nur 20 Minuten nach der Halbzeit erzielten wir 6 Tore. Der Gastgeber ergab sich seinem Schicksal und wir ließen nicht locker. Am Ende ein mehr als deutlicher Sieg. Unsere Stürmerinnen erwischten mit 5 und 6 Toren einen super Tag und wurden sowohl durch das Mittelfeld, als auch durch die Verteidigung immer wieder hervorragend in Szene gesetzt.

 

Somit steht für uns am 27.05.2017 um 11:15 Uhr ein Endspiel um Platz 2 (berechtigt zum Aufstieg in die BOL) an. Zu Gast ist der Tabellenfünfte FC Reichenschwand. Bei einem Punktgewinn ist uns der zweite Platz nicht mehr zu nehmen.

Jan

FC Pegnitz – Post SV Nürnberg 6:1 (2:0)

Nach einer guten Trainingswoche fuhren wir optimistisch zum Auswärtsspiel nach Pegnitz. Beim Tabellendritten hätten wir uns schon vorentscheidend absetzen können. Doch es kam anders.

Gleich in der ersten Minute gab es die kalte Dusche für uns und ein Torwartfehler wurde eiskalt bestraft. In dieser Saison konnten wir oft nach Rückständen den Gegner unter Druck setzen und die Spiele drehen. Doch gegen die Mannschaft aus Pegnitz kamen wir nicht ins Spiel. Sie setzten uns konsequent unter Druck und unsere Spieleröffnung funktionierte nicht. Wenn wir es doch mal geschafft hatten das Mittelfeld zu überspielen, endeten unsere Angriffe im Abseits oder mit ungenauen Zuspielen. Pegnitz zeigte uns gnadenlos unsere Lücken in der Abwehr auf und wir hatten Glück mit „nur“ 2:0 in die Pause zu gehen.

Wir versuchten mit einer Umstellung nochmal zurück ins Spiel zu kommen. Doch drei Minuten nach Wiederanpfiff war das Spiel entschieden. Ein Angriff über Außen kam durch in die Mitte und die Stürmerin konnte freistehend das 3:0 erzielen. Dass es dann ganz bitter wurde, lag daran dass wir uns unserem Schicksal ergaben, Positionen nicht mehr gehalten wurden oder das Fußball spielen ganz eingestellt wurde.

Am Ende eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage. Wir waren heute dem Gegner sowohl läuferisch, technisch und taktisch unterlegen. Glückwunsch an die Mannschaft aus Pegnitz für diese starke Leistung, mit der sie wohl auch die letzten Spiele gewinnen werden.

Für uns heißt es jetzt in der Woche neue Kraft sammeln und am Samstag im Heimspiel gegen Stöckach werden wir dann wieder die gewohnte U17 Juniorinnen Mannschaft sehen! Für uns stehen jetzt drei Endspiele an um den Platz 2, der zum Aufstieg berechtigt, zu verteidigen.

Beim Tabellenvorletzten BV Bergen konnte unsere U11 alle Erwartungen von Trainer und Eltern gut erfüllen.
Von Beginn an waren unsere Mädels vom laufstarken Team aus Bergen gefordert. Hinten jedoch räumte zuverlässig Martha die in der Offensive sehr schwachen Stürmerinnen ab, und passte ins Mittelfeld, von wo aus Salome, Mia und Marion permanent Angriffe auf dem holprigen Platz auf das Bergener Tor fuhren. Deren gute Torhüterin verhinderte etliche Chancen, zudem versprang der Ball häufig bei Schussversuchen. Trotzdem netzten wir bis zur Pause vier mal ein. Mal über Standards (Ecke), oder durch einen tollen Fernschuss von Mia, oder durch zweikampfstarke EInzelaktionen von Salome. Nach der Pause spielte unser Team prima weiter, intuitiv stimmte gegen den schwachen Gegner meistens die Abstimmung in der Vorwärtsbewegung sehr gut und so sahen wir oft Spielzüge über oft 3 Stationen mit langen oder kurzen Pässen.  Martha agierte nun im linken Mittelfeld und bewies auch hier ihr Talent. Noch ein Lob an die Bergerner: das Team gab nie auf, auch deshalb wurde ein zweistelliges Ergebnis verhindert. Aber auch unsere Mädels waren immer engagiert, was sicher auch am ruppigen Zweikampfverhalten des Gegners lag. Und so gelangen auch die 3 weiteren Tore nur, wenn sich Marion, Salome und Mia vorne willensstark durchsetzten und zusammenspielten. Genauso engagiert agierten hinten Emma und Lilli, so dass Antonia im Tor quasi nichts zu tun bekam. Eine erfolgreiche Saison nähert sich nun langsam dem Ende, und Ende Mai kann das Team in zwei Spielen gegen Ezelsdorf beweisen, dass es das zweitbeste Team der Liga hinter Altenberg ist.

Tore: Mia (3), Salome (2), Marion (1), Martha (1)

Unsere Mädels waren bei tollem Fussballwetter gut drauf und legten von Beginn an los wie die Feuerwehr. Deutenbach war bis zum Ende des Spiels im Defensiv-Modus mit gelegentlichen "Ausflügen" vor unser Tor, die jedoch fast immer konsequent von Martha oder Marion geklärt wurden. Marion agierte außerdem sehr effektiv über den rechten Flügel und erzwang so Ecke um Ecke, die Salome und Lena stets kurz ausführten, wie wir es im Training einstudiert hatten. Da jubelt natürlich das Trainerherz... bis zur Pause stand es hochverdient 3:0. Auch in der zweiten Häfte war unser Team überlegen und die Mädels kombinierten sich fast ins gegnerische Tor hinein, auch weil der Ball für die gute Schussgelegenheit meist irgendwie immer auf dem linken Fuss lag. Insgesamt war es ein sehr ansehnliches Spiel auf gutem Niveau von unserer U11 und auch der Gegner mit zahlreichem Anhang trug die Niederlage mit guter Fassung. Endstand 6:1. Nach dem Spiel gab es noch das allseits beliebte Elfmeterschiessen bei Kaffee & Kuchen.

Tore: Salome (3), Lena (1), Carlotta (1), Marion (1)

Philipp

Post SV  – JFG Bibertgrund 3:3 (1:1)

Im Spiel Erster gegen Zweiter entwickelte sich ein spannendes Spiel. Nachdem wir nur den Querbalken trafen, nutzte der Gast einen Abpraller zur Führung. Wir hatten zwar mehr Spielanteile, aber gute Torchancen blieben in Halbzeit 1 Mangelware. Und wir mussten immer wieder auf der Hut vor Kontern des Gegners sein. Die schnellen Außenspielerinnen zeigten immer wieder gute Aktionen. Doch auch der Gast kam nicht zu klaren Chancen. Dennoch gelang uns noch vor der Halbzeit der Ausgleich, als eine Gästespielerin den Ball ins eigene Tor abfälschte.

In der zweiten Halbzeit kontrollierten wir das Spiel. Der Gegner konnte uns im Aufbau nicht mehr so unter Druck setzen. Als wir dann noch die Führung durch einen schönen Schuss in die linke obere Ecke erzielten, sollte das Spiel eigentlich in unsere Richtung laufen. Doch es kam anders und innerhalb von 5 Minuten gaben wir das Spiel wieder her. Erst konnten wir einen Ball nicht richtig klären und ein 25m Schuss landete genau im unteren Toreck. Kurz danach verschossen wir einen Elfmeter. Die gleiche Spielerin der Gäste konnte kurze Zeit später aus ähnlicher Position per Freistoß das 2:3 erzielen. Ab sofort rannten wir unermüdlich an. Doch weitere Chancen wurden vergeben. 5 Minuten vor Schluss gelang uns der verdiente Ausgleich.

Leider haben wir das Spiel zwischenzeitlich aus der Hand gegeben. So müssen wir aufgrund des Zeitpunktes des Ausgleichstreffers zufrieden sein mit dem Punkt, obwohl wir aufgrund der Torchancen einen Sieg verdient hatten.

 

FC Reichenschwand – Post SV 1:2 (1:0)

Drei Tage nach dem 3:3 gegen Bibertgrund erwartete uns ein schweres Nachholspiel in Reichenschwand.  Am Dienstag Abend machten wir uns mit 13 Spielerinnen auf den Weg. Der Gastgeber spielte eine starke Hinrunde in der sie Punktgleich mit uns waren. Doch in der Rückrunde kamen sie bisher nicht zurecht und verloren alle vier Spiele.

Dementsprechend begannen wir das Spiel mit einer offensiven Ausrichtung. Der große Platz kam uns zu Gute und wir konnten unser Spiel aufziehen. Sowohl über die Außenbahn, als auch durch das Zentrum spielten wir uns immer wieder bis in den Strafraum durch. Die erste Halbzeit war ein Spiegelbild, der letzten beiden Spiele. Entweder wurden die Angriffe zu überhastet abgeschlossen oder wenn wir mal eine klare Chance hatten, vergaben wir diese. Und so führte ein Annahmefehler in der Innenverteidigung zum Rückstand. Die Gegenspielerin nahm den Ball ab und war frei durch.

In der zweiten Halbzeit waren wir dann noch überlegener. Der Gastgeber kam kaum noch über die Mittellinie. Wir rannten unermüdlich an, aber das Tor wollte zunächst nicht fallen. Reichenschwand konzentrierte sich nur noch auf das Verteidigen. Doch 15 Minuten vor Schluss konnten sie dem Druck nicht mehr stand halten und der längst fällige Ausgleich war die Folge. Wir spielten weiter nach vorn und fünf Minuten vor Schluss erzielten wir den hochverdienten Siegtreffer.
Wiedereinmal haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Dennoch tolle Moral bewiesen und im Endeffekt ein sehr gutes Spiel gespielt!

 

Post SV – DTV Diespeck 2:0 (0:0)

War unsere Chancenverwertung in den letzten Spielen schlecht, erreichte sie in diesem Spiel ihren Höhepunkt. Die starke Gästetorhüterin vereitelte alleine 5 mal im 1 gegen 1. Während die Bälle im Training und bei der Erwärmung nur so im Netz zappeln, fehlt uns im Spiel der letzte Wille und das Selbstvertrauen in die eigene Schussfähigkeit. So fielen die Tore in Halbzeit 2 nach zwei Abprallern bei denen wir gut nachgesetzt haben! Der Gast zeigte in Halbzeit 1 zwei, drei gute Angriffsaktionen. Die beste Chance ließen sie liegen, als die Gästespielerin sich den Ball im 1 gegen 1 gegen unsere Torhüterin etwas zu weit vorlegte. So stand hinten die Null und wir mussten nicht bis zum Ende zittern wie die letzten Spiele.

Da unsere beiden Verfolger in den letzten Tagen je einmal verloren haben, haben wir wieder etwas Luft an der Tabellenspitze. Doch bereits am Samstag steht uns ein entscheidendes Spiel bevor. Wir reisen zum aktuellen Tabellendritten und der besten Rückrundenmannschaft, dem FC Pegnitz.